Stellungnahme der AWMF zum Stand der Krankenhausreform im November 2023

Berlin, 8.11.2023 · Die AWMF und ihre Mitgliedsfachgesellschaften haben sich seit Februar aktiv an der Ausgestaltung der Krankenhausreform beteiligt. Orientiert an bestehenden, qualitativ hochwertigen Versorgungsmodellen wurden Vorschläge zu Leistungsgruppen und deren Ausstattung eingebracht als Grundlage für eine entsprechende Vergütung.  Als Maßgabe wird seitens der Politik nun einzig die Orientierung am Modell aus Nordrhein-Westfalen (NRW) angegeben. Dieses Modell wurde nicht für eine Vergütung nach Leistungsgruppen entwickelt und enthält substanzielle Lücken für die Beschreibung der Leistungen im Krankenhaus in Bezug auf Leistungsbereiche, Leistungsgruppen und Qualitätskriterien. Die Vorschläge der Fachgesellschaften wurden weitgehend nicht aufgegriffen oder ohne fachlich-inhaltliche Begründung verändert. Die AWMF ad hoc Kommission Versorgungsstrukturen macht mit der vorliegenden Stellungnahme erneut auf die Vorschläge der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften aufmerksam.

Stellungnahme als PDF-Datei

Weitere Neuigkeiten

  • Veranstaltung

Symposium 20 Jahre GMS: Wissenschaftliches Schreiben mit KI und ChatGPT? Wohin geht die Reise?

Zum Symposium lassen wir 20 Jahre German Medical Science (GMS) für Sie Revue passieren. Wie wird aber die Zukunft des wissenschaftlichen Schreibens…

  • Stellungnahme

Stellungnahme der AWMF zur Dritten Verordnung zur Änderung medizinprodukte-rechtlicher Vorschriften - Referentenentwurf zur Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBtreibV) vom 19.10.2023

Der vorliegende Referentenentwurf zur Medizinproduktebetreiberverordnung vom 19.10.2023 hat zum Ziel, dem Anpassungsbedarf an die zunehmende…

  • Pressemitteilung

Wissenschaftliche Kompetenz von Ärztinnen und Ärzten dringend stärken – für eine bessere Patientenversorgung

Berlin, November 2023 · Neueste Studien lesen und interpretieren können, medizinische Leitlinien anwenden, Registerdaten erfassen, Statistiken verstehen –…

Alle Neuigkeiten