Leitlinien-Detailansicht

Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma

Registernummer nvl - 002
Klassifikation S3

Stand: 21.09.2018 , gültig bis 20.09.2023

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma"
Patientenleitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma"
Leitlinienreport
Patientenblatt "Allergisches Asthma und Tierallergie"
Patientenblatt "Inhaliergeräte"
Patientenblatt "Langzeitbehandlung"
Patientenblatt "Rauchen"
Patientenblatt "Wechsel des Inhaliergerätes"
Mobile Fassung mit Empfehlungsübersicht
Übersichtsseite NVL Asthma mit weiteren Materialien

Federführende Fachgesellschaft

NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma"
    Patientenleitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma"
    Leitlinienreport
    Patientenblatt "Allergisches Asthma und Tierallergie"
    Patientenblatt "Inhaliergeräte"
    Patientenblatt "Langzeitbehandlung"
    Patientenblatt "Rauchen"
    Patientenblatt "Wechsel des Inhaliergerätes"
    Mobile Fassung mit Empfehlungsübersicht
    Übersichtsseite NVL Asthma mit weiteren Materialien

    Federführende Fachgesellschaft

    NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen der NVL Asthma richten sich an

    • alle Ärztinnen und Ärzte, die in den von der NVL Asthma angesprochenen Versorgungsbereichen tätig sind (z. B. Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Innere Medizin, Pneumologie, Kin-der- und Jugendmedizin, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Psychosomatik);

    • die nicht-ärztlichen Fachberufe, die in den von der NVL Asthma angesprochenen Versorgungsbereichen als Kooperationspartner der Ärzteschaft tätig sind (z. B. Apotheker, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten);

    • betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Eltern, Partner, Kinder) unter Nutzung von speziellen Patientenleitlinien und Patienteninformationen.Die NVL Asthma richtet sich weiterhin an

    • die Vertragsverantwortlichen von „Strukturierten Behandlungsprogrammen“ und „Integrierten Versorgungsverträgen“;

    • die medizinischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von Leitlinien, deren Leitlinien ihrerseits die Grundlage für die NVL bilden können;

    • die Kostenträger im Gesundheitssystem;

    • die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise.

    Patientenzielgruppe

    Menschen mit Asthma

    Versorgungsbereich

     Asthma, NVL, Stufenschema, LABA, Inhalative Corticosteroide,
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. (DGAKI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)
    Visitenkarte
    Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Phytotherapie (GPT)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK)
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
    Deutsche Atemwegsliga
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA)
    Deutsche PatientenLiga Atemwegserkrankungen - DPLA e.V.
    Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Redaktion Nationale VersorgungsLeitlinien
    Tiergarten Tower, Straße des 17. Juni 106-108
    10623 Berlin Tel.: 030 / 4005 2508 Fax.: 030 / 4005 2555 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Fr. Corinna Schaefer, M.A. / Fr. Dr. Susanne Schorr ÄZQ

    Leitlinienkoordination:

    Frau Dr. med. Monika Nothacker, MPH AWMF-IMWi
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Erkrankung mit zunehmender Häufigkeit, großer volkswirtschaftlicher Bedeutung, sektorenübergreifendem Behandlungsbedarf. Die hohe Prävalenz und Inzidenz von Asthma in Deutschland sowie eine große Variationsbreite in der Versorgungsqualität verlangen verstärkte Bemühungen um die Optimierung der Versorgung von Patienten mit Asthma. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die hohe Prävalenz und Inzidenz des Asthmas in Deutschland sowie eine große Variationsbreite in der Versorgungsqualität verlangen verstärkte Bemühungen um die Optimierung der Versorgung von Patienten mit Asthma. Hierzu gehören verlässliche und allgemein akzeptierte Definitionen des Notwendigen und Angemessenen in Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, basierend auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis und der Praxis.Auf diesem Weg sollen die Qualität der Versorgung verbessert und die Stellung der Patienten gestärkt werden. Zudem kann die Berücksichtigung der Empfehlungen zu einer Effizienzsteigerung und damit zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen beitragen.

    Konkret erhoffen sich die Autoren und Herausgeber der NVL Asthma dazu beizutragen, folgende Ziele zu erreichen:

    • die Präzisierung der Definition und die Aktualisierung der Diagnostik des Asthma bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Abgrenzung der Subtypen (Phänotypen) und Differentialdiagnosen;

    • die Sicherung der bestmöglichen Lebensqualität und sozialen Teilhabe für Betroffene durch eine individuell optimierte medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie unter Berücksichtigung von Komorbiditäten mit dem Ziel des Erhalts der bestmöglichen Lungenfunktion, der Minimierung von Nebenwirkungen und Langzeitfolgen und der Förderung der Adhärenz;

    • die Implementierung von Selbstmanagement- und strukturierten Schulungsprogrammen zur Förderung der Krankheitsbewältigung bei Patienten mit Asthma;

    • die Optimierung einer koordinierten Versorgung in Notfallsituationen;

    • die Optimierung einer koordinierten Langzeitversorgung von Menschen mit Asthma unter Einbezug der verschiedenen Fachdisziplinen und Gesundheitsberufe sowie der Sektoren des Gesundheitssystems, insbesondere beim Übertritt vom Jugend- zum Erwachsenenalter.