Leitlinien-Detailansicht

Frakturen des distalen Unterschenkels im Kindesalter

Registernummer 187 - 029
Klassifikation S2k

Stand: 17.10.2017 , gültig bis 16.10.2022

Die Leitlinien von DGOU, DGU und DGOOC werden seit 2022 als DGOU-Leitlinien geführt. Die Freigaben der zum Erstellungszeitpunkt beteiligten Fachgesellschaften behalten ihre Gültigkeit.

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Frakturen des distalen Unterschenkels im Kindesalter"
Leitlinienreport
Interessenkonflikt-Erklärungen

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Frakturen des distalen Unterschenkels im Kindesalter"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Ärzte, Studierende, Medizinische Hilfsberufe

    Patientenzielgruppe

    Kinder

    Versorgungsbereich

    ambulant, stationär
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie e.V. (GPR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische Gesellschaft für Unfallchirurgie
    Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO) der DGOOC

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Lena Marie Marter DGOU-Leitliniensekretariat
    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU)
    Straße des 17. Juni 106-108
    10623 Berlin Tel.: 030 – 340 60 36 15 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Häufige Verletzungen mit vielen Varianten und differenzierten Behandlungsoptionen, hohe Nachfrage

    Zielorientierung der Leitlinie:

     Information von Ärzten, Studierenden, Medizinischen Hilfsberufen