Leitlinien-Detailansicht

Ergebniserhebung in der Erstbehandlung nach neu erworbener Querschnittlähmung

Registernummer 179 - 012
Klassifikation S2e

Stand: 10.11.2020 , gültig bis 09.11.2025

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Ergebniserhebung in der Erstbehandlung nach neu erworbener Querschnittlähmung"
Leitlinienreport
Evidenztabelle 1 Systematic Review
Evidenztabelle 2 Systematic Review
A systematic review of outcome measures in initial rehabilitation of individuals with newly acquired spinal cord injury: providing evidence for clinical practice guidelines
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie e.V.
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Ergebniserhebung in der Erstbehandlung nach neu erworbener Querschnittlähmung"
    Leitlinienreport
    Evidenztabelle 1 Systematic Review
    Evidenztabelle 2 Systematic Review
    A systematic review of outcome measures in initial rehabilitation of individuals with newly acquired spinal cord injury: providing evidence for clinical practice guidelines
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie e.V.
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Alle mit der medizinischen und rehabilitativen Versorgung Querschnittgelähmter befassten Fachbereiche der DMGP, Betroffene und deren Angehörige. Zur Information auch für andere mit der Versorgung Querschnittgelähmter beschäftigten Fachbereiche und -gesellschaften (DGN, DGNR, DGOOC, DGU, DGPflege, DGP, DGPMR, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin).

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit kompletter und inkompletter Querschnittlähmung im Akut- und Rehabilitations-Setting respektive für Patienten in der akuten und subakuten Phase ab. 

    Versorgungsbereich

    Stationäre Querschnittspezifische Versorgung, Behandlung und Erstrehabilitation (akut und subakut).
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie e.V.
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Neurorehabilitation e.V. (DGNR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin e.V. (DGPRM)
    Visitenkarte
    Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (DNEbM)
    Visitenkarte
    Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Zentralverband der Physiotherapeuten e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. med. Anke Scheel-Sailer Leitende Ärztin Paraplegiologie
    Schweizer Paraplegiker-Zentrum
    Paraplegiologie 3
    Guido A. Zäch Strasse 1
    6207 Nottwil
    Tel.: +41 41 939 52 49 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Anke Scheel-Sailer Leitende Ärztin Paraplegiologie
    Schweizer Paraplegiker-Zentrum
    Paraplegiologie 3
    Guido A. Zäch Strasse 1
    6207 Nottwil
    Tel.: +41 41 939 52 49 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Querschnittlähmungen führen zu Veränderungen auf bio-psycho-sozialer Ebene und in der Funktionsfähigkeit der betroffenen Menschen. Zur Abbildung der Wirksamkeit einer Erstbehandlung und Rehabilitation sollten spezifische Ergebniserhebungen durchgeführt werden, die ein umfangreiches Bild der bio-psycho-sozialen Ebene und der Funktionsfähigkeit darstellen. Da es sich um eine ausgesprochen komplexe Erkrankung mit sehr grosser individueller Ausgestaltung handelt, sind die diagnostischen Massnahmen und Assessments komplex und sollten standardisiert erfolgen.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die Leitlinie „Ergebniserhebung in der Erstbehandlung nach neu erworbener Querschnittlähmung“ zeigt Empfehlungen für klinische Untersuchungen und Assessments für die Beschreibung der Veränderungen auf bio-psycho-sozialer Ebene und in der Funktionsfähigkeit von Menschen mit einer Querschnittlähmung auf. Ziel ist es, die Qualität der Versorgung unter Berücksichtigung von individuellen Bedürfnissen, Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit zu verbessern.