Leitlinien-Detailansicht

Schmerzen bei Querschnittlähmung

Registernummer 179 - 006
Klassifikation S2k

Stand: 23.05.2018 , gültig bis 22.05.2023

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Schmerzen bei Querschnittlähmung"
Leitlinienreport
Abbildung 1
Abbildung 2

Federführende Fachgesellschaft

Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Schmerzen bei Querschnittlähmung"
    Leitlinienreport
    Abbildung 1
    Abbildung 2

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten aller an der Leitlinie beteiligten Fachgesellschaften und Fachdisziplinen (wie insbesondere Neurologen, Schmerztherapeuten, Orthopäden, orthopädische Chirurgen, Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Psychotherapeuten) sowie zur Information aller weiteren Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten anderer Fachdisziplinen und Fachgesellschaften, die in die Behandlung von querschnittgelähmten Menschen eingebunden sind.

    Patientenzielgruppe

    Die Leitlinie gibt Empfehlungen für die Behandlung erwachsener Individuen mit einer akuten oder chronischen Querschnittlähmung jedweden Schweregrads (komplettes oder inkomplettes Lähmungsmuster), die im Gefolge einer Rückenmarkschädigung unter akuten oder chronischen Schmerzen (nicht-neuropathisch und/oder neuropathisch) leiden.  

    Versorgungsbereich

    Die Leitlinie gilt sowohl für die ambulante, als auch für die stationäre medizinische Versorgung und behandelt die Definition, Klassifikation, Diagnostik, Prädiktion/Prävention, pharmakologische und nicht pharmakologische Therapie sowie die Komplikationsbehandlung sowohl von nozizeptiven, als auch von neuropathischen Schmerzen im Gefolge einer Querschnittlähmung.    
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung (DGPSF)
    Visitenkarte
    Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland
    Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische Schmerztherapie (IGOST)
    Schweizerische Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (SGSS)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Frau Ursula Wey Klinik für Paraplegiologie
    Schlierbacher Landstraße 200a
    69118 Heidelberg e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Steffen Franz (Koordination, DMGP)
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Schmerzen stellen eine zentrale Komplikation im Gefolge von Querschnittlähmungen dar und werden in Abhängigkeit von der Schmerzart (neuropathisch vs. zumeist nozizeptiv) mit einer Prävalenz von 48 – 94 % angegeben. Sie haben in relevantem Ausmaß negativen Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen. Häufig bestehen sog. gemischt neuropathisch-nozizeptive Schmerzsyndrome, deren diagnostische Differenzierung und Einordnung zumeist herausfordernd sind. In der Folge können diese Schmerzsyndrome auch therapeutisch schwer zu adressieren sein.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Eine strukturierte Leitlinie mit entsprechenden Handlungsempfehlungen zu Diagnostik, Klassifikation und Therapie von Schmerzen bei Querschnittlähmung, welche vor dem Hintergrund bestehender Evidenz im Konsensus erarbeitet wird, kann die oft schwierige Behandlung querschnittassoziierter Schmerzsyndrome verbessern und so insgesamt zur Verbesserung der Lebensqualität zahlreicher betroffener Individuen mit erlittener Querschnittlähmung beitragen.