Leitlinien-Detailansicht

Diagnostik und Therapie des adulten Still-Syndroms (AOSD)

Registernummer 060 - 011
Klassifikation S2e

Stand: 18.08.2022 , gültig bis 31.12.2026

29.8.2022: redaktionell überarbeitete Langfassung und Anhang 1 ausgetauscht

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Diagnostik und Therapie des adulten Still-Syndroms (AOSD)"
Leitlinienreport
Anhang 1
Anhang 2: Angaben zu Interessenkonflikten
Abbildung 1

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Diagnostik und Therapie des adulten Still-Syndroms (AOSD)"
    Leitlinienreport
    Anhang 1
    Anhang 2: Angaben zu Interessenkonflikten
    Abbildung 1

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Fachärzte für Innere Medizin und Rheumatologie 

    Patientenzielgruppe

    Erwachsene

    Versorgungsbereich

    Diagnostik und Therapie des adulten Still-Syndroms (AOSD)ambulant, stationär, teilstationär; Diagnostik, Therapie; spezialärztliche Versorgung 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Rheuma-Liga

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Anna Julia Voormann Generalsekretärin
    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
    Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang C
    10179 Berlin Tel.: 030 240 484-73 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Stefan Vordenbäumen Chefarzt Innere Medizin / Rheumatologie
    St. Elisabeth-Hospital Meerbusch
    Innere Medizin / Rheumatologie
    Hauptstraße 74-76
    40668 Meerbusch-Lank Tel.: 02150 917 187 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Das adulte Still-Syndrom (adult-onset Still-Disease, AOSD) ist eine seltene Erkrankung mit einer Prävelanz von 1-34/1 Mio. Einwohner (Giacomelli et al. J Autoimmun. 2018). Patienten leiden unter verminderter gesundheitsbezogener Lebensqualität (Chi et al. Clin Rheumatol 2020) und hoher Morbidität und Mortalität insbesondere bei Komplikationen der Erkrankung (Mehta et al. Semin Arthritis Rheum. 2019). Bislang existieren international kaum und für den deutschsprachigen Raum keine Leitlinien zum adulten Still-Syndrom. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel ist, die Diagnostik und Therapie des adulten Still-Syndroms auf Basis evidenzbasierter Empfehlungen zu verbessern.