Leitlinien-Detailansicht

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) - Beratung, Diagnostik, Therapie

Registernummer 059 - 006
Klassifikation S2k

Stand: 03.08.2018 , gültig bis 01.08.2023

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Sexuell übertragbare Infektionen (STI) - Beratung, Diagnostik, Therapie"
Leitlinienreport
Angaben zu Interessenkonfliken
Anmeldung Upgrade

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche STI-Gesellschaft e. V. (DSTIG) - Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Sexuell übertragbare Infektionen (STI) - Beratung, Diagnostik, Therapie"
    Leitlinienreport
    Angaben zu Interessenkonfliken
    Anmeldung Upgrade

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche STI-Gesellschaft e. V. (DSTIG) - Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Alle Personen, die mit der Beratung, Betreuung und Therapie von Menschen mit STI oder einem Risiko für STI befasst sind:
    • Dermatologen
    • Urologen
    • Gynäkologen
    • Infektiologen
    • Kinder- und Jugendmediziner
    • Allgemeinmediziner
    und zur Information für
    • Venerologen
    • Internisten
    • Tropenmediziner
    • Augenärzte
    • Rheumatologen
    • Mitarbeiter in Gesundheitsämtern
    • Mitarbeiter in HIV/STI Beratungsstellen
    • Psychosoziale Berufsgruppen die in der STI-Versorgung arbeiten

    Patientenzielgruppe

    Zielpersonen sind alle Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – Situationen mit einem Infektionsrisiko für STI erlebt haben, erleben oder erleben könnten.

    Versorgungsbereich

    Es werden alle Versorgungsbereiche der ambulanten und stationären Versorgung (Klinik, Praxis, öffentliche Einrichtungen, NGOs) der o.g. Zielgruppe angesprochen. 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche STI-Gesellschaft e. V. (DSTIG) - Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V. (DGA)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. (DGPFG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)
    Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V. (ÄGGF)
    Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)
    Gemeinsame Diagnostikkommission der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten e.V. (DVV e.V.) und der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV e.V.)
    Gesellschaft für Sexualpädagogik (GSP)
    Robert Koch-Institut (RKI)
    Kompetenznetz HIV/AIDS

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Simone Schluck Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der RUB
    Gudrunstraße 56
    44791 Bochum e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    PD Dr. Thomas Meyer Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
    der Ruhr-Universität Bochum
    St. Josef Hospital
    Gudrunstr. 56
    44791 Bochum e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Elisabeth Kölhler
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die bisherige Leitlinie STI/STD Beratung, Diagnostik und Therapie vom 15.7.15 wurde mit der Klassifikation S1 und einer Gültigkeit bis zum 14.07.2020 erstellt. Aufgrund zahlreicher Neuerungen in der Diagnostik und Therapie von STI und der Bedeutung der gesamten Thematik für viele verschiedene Fachrichtungen wurde eine vorzeitige Überarbeitung als S2k Leitlinie angemeldet. Speziell zum Themenbereich der STI-Beratung, einschließlich der Partner-Benachrichtigung, gibt es derzeit keine Leitlinienempfehlung. Um den interdisziplinären Charakter gerecht zu werden, wurden neben der deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG), dem Robert-Koch Institut (RKI) und dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG), die bereits an der ersten Version beteiligt waren, eine Reihe weiterer Fachgesellschaften und Institutionen hinzugezogen.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel dieser Leitlinie ist, basierend auf aktueller Literatur und Expertenmeinung, Empfehlungen für die Durchführung einer Beratung zu sexuell übertragbaren Infektionen zu geben, die eine effektive Prävention, sowie ggf. optimale Diagnostik und Therapie, und damit eine Reduktion der Verbreitung von STI ermöglichen. Die Empfehlungen bzgl. bestimmter Infektionserreger sind mit den Angaben in entsprechen Leitlinien für diese Erreger (z.B. HIV, Chlamydien, Gonokokken) abgestimmt. Die Leitlinie spricht alle Personen an, die sich mit der Beratung zu STI befassen, sowohl in Praxis und Klinik, als auch in öffentlichen Einrichtungen und in Nichtregierungsorganisationen (NGO).

    Schlüsselwörter:

    Antibiotikaresistenz, Screening, Impfung, Prophylaxe, Partnerbenachrichtigung