Leitlinien-Detailansicht

Bewertung von Risikofaktoren für das Auftreten des Offenwinkelglaukoms

Registernummer 045 - 015
Klassifikation S2e

Stand: 31.01.2020 , gültig bis 31.12.2022

25.11.2020 Langfassung ausgetauscht

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Bewertung von Risikofaktoren für das Auftreten des Offenwinkelglaukoms"
Leitlinienreport
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Bewertung von Risikofaktoren für das Auftreten des Offenwinkelglaukoms"
    Leitlinienreport
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich an Augenärzte und dient zur Information für Patienten, medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften, gesundheitspolitische Einrichtungen und Entscheidungsträger auf Bundes- und Landesebene, Kostenträger sowie die Öffentlichkeit.

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit Risiko für Glaukom

    Versorgungsbereich

    ambulant und stationär
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) (mit-federführend)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Bernd Bertram (Sprecher der DOG-BVA-Leitlinienkommission) e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Alexander Schuster

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Bernd Bertram

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Daniela Claessens
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Wichtiges Thema für Augenärzte, häufig nachgefragtes Thema

    Zielorientierung der Leitlinie:

    In der vorliegenden LL wird angestrebt, eine einheitliche, aktuelle und qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten auf der Basis der Literatur und eines Expertenkonsensus zu erarbeiten. Die Ziele sind:

    • rasche Behandlung zum Erhalt des Sehvermögens
    • schnelle Abklärung einer Ursache und evtl. Begleit- oder Folgeerkrankungen und ggf. deren schnelle Behandlung