Leitlinien-Detailansicht

Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung

Registernummer 040 - 012
Klassifikation S2k

Stand: 04.11.2021 , gültig bis 03.11.2026

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung"
Leitlinienreport
english version: diagnosis and treatment of carbon monoxide poisoning
Angaben zu Interessenkonflikten

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung"
    Leitlinienreport
    english version: diagnosis and treatment of carbon monoxide poisoning
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Adressaten der Leitlinie orientieren sich an dem präklinischen und klinischen Versorgungsprozess von Patienten mit Kohlenmonoxidvergiftungen. Die ärztlichen und nichtärztlichen Anwenderzielgruppen sind vertreten durch die unter 4.1.1, 4.1.4 und 4.1.5 aufgeführten Fachgesellschaften / Organisationen einbezogen worden.

    Die Empfehlungen richten sich an das medizinische Fachpersonal der Rettungsdienste im Rahmen der Notfallversorgung, die erstbehandelnden Ärzte und Notärzte, sowie an die Krankenpflegekräfte und die Ärzte in den Notaufnahmen und der weiteren medizinischen Versorgung.

    Zusätzlich sollen weiterbehandelnde Ärzte und medizinisches Assistenzpersonal an therapeutischen Druckkammern die Empfehlungen dieser Leitlinie anwenden.

    Indirekte Anwender einer leitliniengemäßen Behandlung von Kohlenmonoxidvergiftungen im weiteren Sinne sind ebenso Kostenträger der Krankenversorgung und Entscheidungsträger im gesundheitspolitischen Bereich.

    Patientenzielgruppe

    Patienten die eine Kohlenmonoxidvergiftung erleiden ohne Beschränkungen hinsichtlich Geschlecht, Alter, Krankheitsstadium oder Begleiterkrankungen

    Versorgungsbereich

    Der Anwendungsbereich der Leitlinie umfasst die präklinische Versorgung im Rettungsdienst, den ambulanten und stationären Versorgungssektor
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V. (GTÜM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e.V. (DGINA)
    Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord)
    Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands e.V. (BAND)
    Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland e.V. (ÄLRD)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    DIVI-Geschäftsstelle Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.
    Luisenstr. 45
    10117 Berlin e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Björn Jüttner, M.A. Leitender Oberarzt
    Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
    Medizinische Hochschule Hannover
    OE 8050
    Carl-Neuberg-Str. 1
    30625 Hannover Tel.: 0511 532-2889 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Diese Leitlinie soll eine Hilfe für einsatztaktische und medizinische Entscheidungsprozesse im Rahmen einer leistungsfähigen Versorgung der Patienten mit Kohlenmonoxidvergiftungen darstellen. Sie gibt dem einzelnen Arzt, dem Personal der Feuerwehren und Rettungsdienste sowie weiterem medizinischen Assistenzpersonal in einem spezifischen Notfallbereich Informationen und Instruktionen über den aktuellen Stand der medizinischen Erkenntnisse. Im Rahmen der Qualitätssicherung stellt sie eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung dar.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Diese S2k-Leitlinie stellt den aktuellen Stand der Erkenntnisse und der Empfehlungen in der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Kohlenmonoxidvergiftungen dar

    • für die rettungsdienstliche Erstversorgung durch medizinisches Assistenzpersonal und Ärzte,
    • für die Prinzipien der klinischen Erstversorgung,
    • für die Entscheidung eines Primär- oder Sekundärtransports zu einer hyperbarmedizinischen Therapie und
    • für die weitere medizinische Versorgung.