Leitlinien-Detailansicht

Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom

Registernummer 032 - 034OL
Klassifikation S3

Stand: 30.04.2018 , gültig bis 29.04.2023

Verfügbare Dokumente

Kurzfassung der Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom"
Langfassung der Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom"
Leitlinienreport
Evidenzbericht
Evidenzbericht Screening CEB Basel

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Visitenkarte
Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Kurzfassung der Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom"
    Langfassung der Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom"
    Leitlinienreport
    Evidenzbericht
    Evidenzbericht Screening CEB Basel

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen der Leitlinie richten sich an alle Ärztinnen/ Ärzte und angehörige Berufsgruppen, die sich mit der Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom befassen. Sie richtet sich ferner an alle an Endometriumkarzinom erkrankten Frauen sowie deren Angehörigen.

    Patientenzielgruppe

    alle Patientinnen in Vorsorge, Therapie und Nachsorge in Bezug auf das Endometriumkarzinom

    Versorgungsbereich

    Sämtliche Versorgungssektoren der Frauenheilkunde/  Gynäkologischen Onkologie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie, AGO (mit-federführend)
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.V. (ADT)
    Arbeitsgemeinschaft erbliche Tumorerkrankungen (AET)
    AGO Studiengruppe
    Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO
    Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin der DKG, APM
    Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO)
    Arbeitsgemeinschaft für radiologische Onkologie der DKG, ARO
    Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der DKG, ASORS
    Bundesarbeitsgemeinschaft leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe eV.
    Berufsverband Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e.V., BNGO
    Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF)
    Berufsverband Deutscher Pathologen
    Deutsche Menopause Gesellschaft e.V. (DMG)
    Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege der DKG, KOK
    Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (OEGGG)
    Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) der DKG
    Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der DKG, PSO
    Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG)
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Berufsverband Deutscher Strahlentherapeuten e.V. (BVDST)
    Bundesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Office Leitlinienprogramm Onkologie
    c/o Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kuno-Fischer-Straße 8
    14057 Berlin e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Günter Emons Georg-August-Universität
    Universitätsmedizin Göttingen
    Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Leitliniensekretariat
    Robert-Koch-Str. 40
    37075 Göttingen

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Eric Steiner
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    In Deutschland und anderen industrialisierten Ländern ist das Endometriumkarzinom das vierthäufigste Karzinom der Frau. Angesichts der demografischen Veränderungen ist mit einer weiteren Zunahme der Inzidenz zu rechnen. Die DGGG hält es deshalb für dringend erforderlich, hier eine Versorgungsqualität auf S3-Niveau herzustellen. Es sollen zudem Qualitätsindikatoren erarbeitet werden, die in die Zertifizierung der gynäkologischen Krebszentren einfließen sollen.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die Zielorientierung der Leitlinie, welche sich richtet an Ärztinnen und Ärzten sowie angehörige Berufsgruppen, die sich mit der Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom befassen, sowie an alle an Endometriumkarzinom erkrankten Frauen und deren Angehörigen, beinhaltet die Information und Beratung über die Diagnostik, die stadiengerechte Therapie, sowie die Behandlung seltener histologischer Subtypen. Fokussiert wird auf Möglichkeiten zum Erhalt der Reproduktionsfähigkeit, die Rehabilitationsmaßnahmen, die Nachsorge, die Palliativtherapie und die psychoonkologische Begleitung. Darüber hinaus sollen die Informationen Grundlage der interdisziplinären Tumorkonferenzen in den im Aufbau befindlichen Gynäkologischen Krebszentren sein. Ferner sollen die Empfehlungen der Leitlinie systematisch Berücksichtigung finden bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung und in Qualitätsmanagementsystemen.