Leitlinien-Detailansicht

Merkelzellkarziom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut)

Registernummer 032 - 023
Klassifikation S2k

Stand: 20.12.2018 , gültig bis 30.12.2021

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Merkelzellkarziom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut)"
Leitlinienreport
Tabelle 1
Tabelle 2
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Merkelzellkarziom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut)"
    Leitlinienreport
    Tabelle 1
    Tabelle 2
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Alle Ärzte der beteiligten Fachgesellschaften/Organisationen und zur Information für alle weiteren Ärzte, die Patienten mit Merkelzellkarzinom der Haut behandeln sowie betroffene Patienten und Selbsthilfegruppen. 

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit Merkelzellkarzinom jeden Alters und beiderlei Geschlecht.

    Versorgungsbereich

    Merkel cell carcinoma, MCC, Merkelzellkarzinom, MZK, neuroendokrines Karzinom der Haut,
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (DRG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der DDG und DKG (mit-federführend)
    Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Histologie, ADH
    Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V., ADP
    Arbeitsgemeinschaft erbliche Tumorerkrankungen (AET)
    Arbeitsgemeinschaft Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Onkologie der DKG, AHMO
    Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO
    Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin der DKG, APM
    Arbeitsgemeinschaft für radiologische Onkologie der DKG, ARO
    Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der DKG, PSO
    Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) der DKG
    Bundesverband Deutscher Dermatologen, BVDD
    Arbeitsgemeinschaft chirurgische Onkologie (CAO) der DGCH
    Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC)
    Hautkrebs-Netzwerk Deutschland e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Daniela Wald Sekretariat Prof. Dr. Dr. Jürgen C. Becker
    Translationale Hautkrebsforschung - tscr
    DKTK Essen-Düsseldorf
    Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung
    Deutsches Krebsforschungszentrum
    Stiftung des öffentlichen Rechts
    c/o Universität Duisburg Essen
    Universitätsstraße 1
    45141 Essen Tel.: +49 201 183-6728 Fax.: +49 201 183-6945 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Dr. Jürgen C. Becker
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Das Merkelzellkarzinom ist ein äußerst bösartiger Tumor des Menschen. Daher ist die Erstellung einer Leitlinie zur Harmonisierung und Optimierung der Behandlung dieser Erkrankung sinnvoll. Aufgrund des Vorliegens neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie der Zulassung neuer therapeutischer Substanzen ist eine Aktualisierung dringend erforderlich. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Leitlinien zur standardisierten Diagnostik, Therapie und Nachbehandlung sollen dazu beitragen, den Wissensstand der behandelnden Ärztinnen und Ärzte* zu aktualisieren und damit die Ergebnisqualität bei der Versorgung von Patienten mit dieser Erkrankung zu verbessern. Insbesondere soll der Anteil nicht sachgerecht exzidierter und lokoregional nachbehandelter Merkelzellkarzinome und damit die Lokalrezidivrate, gesenkt werden.