Leitlinien-Detailansicht

Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH)

Registernummer 030 - 131
Klassifikation S1

Stand: 13.05.2018 , gültig bis 12.05.2021

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH)"
Clinical Pathway

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH)"
    Clinical Pathway

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Kopfschmerzspezialisten, Neurologen, Schmerztherapeuten, Schmerzpsychologen, Hausärzte, Apotheker.

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit medikamenten-induzierten Dauerkopfschmerzen

    Versorgungsbereich

    Die Leitlinie findet Anwendung im ambulanten und im stationären Bereich.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN)
    Schweizerische Gesellschaft für Neurologie

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Katja Ziegler, Sonja van Eys Editorial Office „Leitlinien der DGN“
    c/o albertZWEI media GmbH
    Oettingenstraße 25
    D-80538 München Tel.: 089 46148629 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Hans-Christoph Diener Klinik für Neurologie
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45122 Essen e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Der Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (MOH) hat in Deutschland eine Prävalenz von 0,7–1%, daher sind Leitlinien zur Diagnose und Therapie von hoher praktischer Relevanz für die Patientenbetreuung.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Evidenzbasierte Empfehlungen zur Prävention und Therapie des Kopfschmerzes bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln.