Leitlinien-Detailansicht

Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis

Registernummer 027 - 020
Klassifikation S2k

Stand: 30.11.2019 , gültig bis 30.11.2023

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis"
Leitlinienreport
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
Visitenkarte
Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie e.V. (GKJR)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis"
    Leitlinienreport
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie e.V. (GKJR)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen der Leitlinie richten sich an Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendrheumatologen, Rheumatologen, Ophthalmologen, Kinderorthopäden, Physiotherapeuten und Betroffene. Sie dient zur Information für weitere medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften wie z.B. die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM), gesundheitspolitische Einrichtungen und Entscheidungsträger auf Bundes- und Landesebene, Kostenträger, Öffentlichkeit.Die Leitlinie soll entsprechend der Definition von Leitlinien zur Entscheidungsfindung für Arzt und Patient bei therapeutischen Maßnahmen dienen. Es bleibt zu betonen, dass es sich um Leitlinien und nicht um Richtlinien handelt. Eine Anwendung der Leitlinien durch rheumatologisch unerfahrene Ärzte ist daher nicht sinnvoll. Das persönliche kollegiale Gespräch mit einem in der Kinder- und Jugendrheumatologie erfahrenen Arzt kann durch Leitlinien nicht ersetzt werden. Leitlinien entbinden den Arzt nicht von seiner Verpflichtung, individuell unter Würdigung der Gesamtsituation des Patienten die adäquate Vorgehensweise zu prüfen. Der Anwendungsbereich der Leitlinie umfasst sowohl die ambulante als auch die stationäre Versorgung.

    Weitere Adressaten sind:

    - Medizinisch-Wissenschaftliche Fachgesellschaften

    - Gesundheitspolitische Einrichtungen und Entscheidungsträger auf Bundes und Landesebene

    - Kostenträger

    - sowie die Öffentlichkeit zur Information.

    Patientenzielgruppe

    Kinder mit JIA

    Versorgungsbereich

    Der Anwendungsbereich der Leitlinie umfasst sowohl die ambulante als auch die stationäre Versorgung.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie e.V. (GKJR)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)
    Visitenkarte
    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)
    Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO) der DGOOC
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Deutsche Rheuma-Liga
    AG „Psychosoziale Betreuung“ der GKJR

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie c/o Deutsches Rheumaforschungszentrum
    Programmbereich Epidemiologie
    Charitéplatz 1
    10117 Berlin Tel.: 030/28460-743 Fax.: 030/28460-744 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Prasad Thomas Oommen e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Catharina Schütz e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Um die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit JIA auch in Zukunft sichern zu können und dem stetigen Wandel der therapeutischen Möglichkeiten gerecht zu werden, ist eine Aktualisierung der bisherigen S2-Therapieleitlinie der JIA von 2011 entsprechend der derzeitigen Studienlage durchgeführt worden. Die Leitlinienkoordinatoren haben die Empfehlungen, den Hintergrundtext und die Anhänge daraufhin überprüft, ob einer der aufgeführten Punkte eine Änderung erforderlich macht: neue Erkenntnisse (Primärstudien, systematische Übersichtsarbeiten), neue Erkenntnisse in Bezug auf Nutzen/ Risiko-Bilanzeneinzelner Maßnahmen, insbesondere Arzneimittel, Änderungen gesetzlicher Vorgaben (Zulassungen), Rückmeldung der Leitlinien-Anwender über Unzulänglichkeit oder Ungenauigkeiten bestimmter Empfehlungen bzw. Angaben, Barrieren gegenüber der Umsetzung der Empfehlungen.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Aufgrund einer großen Variationsbreite in der Behandlung von Patienten mit JIA sind die Hauptziele der neuen Leitlinie, eine einheitlichere, angemessene Therapie auf der Ebene von Konsensusempfehlungen zu erreichen und die Qualität der Versorgung zu verbessern. Im Einzelnen wurden dafür folgende Ziele bei der Erstellung der Leitlinie angestrebt:

    - Verbesserung der Stellung des Patienten in der Versorgung

    - Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse und Bewertung nach Kriterien der "Evidenz-basierten Medizin“

    - Aktualisierung der Therapieschemata

    - Verstärkung des interdisziplinären Ansatzes einschließlich der psychosozialen Aspekte und der Transition in die internistische Rheumatologie.