Leitlinien-Detailansicht

Diagnose und Therapie des Guillain-Barré Syndroms im Kindes- und Jugendalter (ICD-10: G61.0)

Registernummer 022 - 008
Klassifikation S3

Stand: 20.03.2019 , gültig bis 19.03.2024

Gründe für die Themenwahl:

Die Begründung einer eigenen Leitlinie für das GBS im Kindes- und Jugendalter liegt darin, dass das GBS in dieser Altersstufe 1. sehr viel seltener auftritt als bei Erwachsenen, 2. eine andere Symptomatik und Differenzialdiagnose und eine andere Verteilung der Subtypen aufweisen kann, 3. meist eine deutlich bessere Prognose hat und 4. bezüglich der Behandlung weniger gut untersucht worden ist als im Erwachsenenalter. 

Zielorientierung der Leitlinie:

  • Darstellung des Krankheitsbildes, der Klassifikation und Prognose
  • Empfehlungen zum diagnostischen Vorgehen
  • Empfehlungen zur Therapie

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Kurzfassung der Leitlinie "Diagnose und Therapie des Guillain-Barré Syndroms im Kindes- und Jugendalter (ICD-10: G61.0)"
    Langfassung der Leitlinie "Diagnose und Therapie des Guillain-Barré Syndroms im Kindes- und Jugendalter (ICD-10: G61.0)"
    Patientenleitlinie "Diagnose und Therapie des Guillain-Barré Syndroms im Kindes- und Jugendalter (ICD-10: G61.0)"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich an Kinder- und Jugendärzte, Neuropädiater, Neurologen, pädiatrische Intensivmediziner, Kinderradiologen, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Patienten und dient zur Information für allgemeine Intensivmediziner, Radiologen, pädiatrische Rehabilitationsmediziner und sonstiges therapeutisches Personal. 

    Patientenzielgruppe

    Kinder- und Jugendliche aller Altersstufen

    Versorgungsbereich

    stationär/ambulant
    Früherkennung, Diagnostik und Therapie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie e.V. (GKJR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektologie (DGPI)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung e.V. (DGKN)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
    Schweizerische Gesellschaft für Neuropädiatrie
    Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.
    Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Regina Trollmann Klinik für Neuropädiatrie der Kinder- und
    Jugendmedizin der Universität Erlangen
    Loschgestraße 15
    91054 Erlangen e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Rudolf Korinthenberg (GNP) Freiburg
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Begründung einer eigenen Leitlinie für das GBS im Kindes- und Jugendalter liegt darin, dass das GBS in dieser Altersstufe 1. sehr viel seltener auftritt als bei Erwachsenen, 2. eine andere Symptomatik und Differenzialdiagnose und eine andere Verteilung der Subtypen aufweisen kann, 3. meist eine deutlich bessere Prognose hat und 4. bezüglich der Behandlung weniger gut untersucht worden ist als im Erwachsenenalter. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    • Darstellung des Krankheitsbildes, der Klassifikation und Prognose
    • Empfehlungen zum diagnostischen Vorgehen
    • Empfehlungen zur Therapie