Leitlinien-Detailansicht

Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der intestinalen Motilitätsstörung

Registernummer 021 - 018
Klassifikation S3

Stand: 31.03.2021 , gültig bis 30.03.2026

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der intestinalen Motilitätsstörung"
Leitlinienreport
Supplement zum Report

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität e.V. (DGNM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der intestinalen Motilitätsstörung"
    Leitlinienreport
    Supplement zum Report

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität e.V. (DGNM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     Die Leitlinie richtet sich an alle an der Diagnostik und Therapie beteiligten Berufsgruppen (Allgemeinmediziner, Internisten, Gastroenterologen, Kinderärzte, Pathologen)  

    Patientenzielgruppe

     Patienten mit Reizdarmsyndrom und intestinalen Motilitätsstörungen aller Altersstufen 

    Versorgungsbereich

     Ambulant und stationär, Diagnostik und Therapie, Haus- und fachärztliche Betreuung 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität e.V. (DGNM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V. (GPGE)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. (DGAKI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Naturheilkunde e.V. (DGNHK)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation e.V. (DGVM)
    Visitenkarte
    Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.
    Visitenkarte
    Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin e.V. (DKPM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Berufsverband Deutscher Pathologen
    Schweizerische Gesellschaft für Gastroenterologie
    MAGDA Patientenforum

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Pia van Leeuwen, M.Sc. Referentin der Geschäftsführung
    DGVS-Geschäftsstelle
    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
    Olivaer Platz 7
    10707 Berlin Tel.: 030 / 31 98 31 5015 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Jutta Keller Abteilung für Innere Medizin
    Medizinische Klinik
    Israelitisches Krankenhaus
    Orchideenstieg 14
    22297 Hamburg Tel.: 040 / 51 12 55 040 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Peter Layer Medizinische Klinik
    Israelitisches Krankenhaus
    Orchideenstieg 14
    22297 Hamburg
    Tel.: 040-51 12 55 001 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

     Aktualisierung, weiterhin zunehmendes Krankheitsbild, neue diagnostische und therapeutische Optionen stehen zur Verfügung.  

    Zielorientierung der Leitlinie:

     Verbesserung der Diagnose und Darstellung diagnostischer pitfalls; Darstellung neue Therapieoptionen und Perspektiven