Leitlinien-Detailansicht

Überwachung und Betreuung von Zwillingsschwangerschaften

Registernummer 015 - 087
Klassifikation S2e

Stand: 01.05.2020 , gültig bis 30.04.2025

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Überwachung und Betreuung von Zwillingsschwangerschaften"
Leitlinienreport

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Überwachung und Betreuung von Zwillingsschwangerschaften"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Gynäkologen und Pränatal- und -Geburtsmediziner, die Ultraschalluntersuchungen durchführen und zur Information für alle anderen Gesundheitsberufe, die Frauen mit Zwillingsschwangerschaften betreuen. 

    Patientenzielgruppe

    Schwangere mit Zwillingsschwangerschaften

    Versorgungsbereich

    Pränatal- und -Geburtsmedizin
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (OEGGG, Experten ohne Stimmrecht)
    Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (ÖGUM)
    Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG)
    Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Matthias W. Beckmann DGGG-Leitliniensekretariat
    Frauenklinik
    Universitätsklinikum Erlangen
    Universitätsstraße 21-23
    91054 Erlangen Tel.: 09131-85-33507 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Kurt Hecher Koordinator für die DGGG
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin Martinistrasse 52
    20246 Hamburg

    e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Constantin von Kaisenberg Koordinator für die DEGUM
    Medizinische Hochschule Hannover
    Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin
    Carl-Neuberg-Str. 1
    30625 Hannover e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Häufigkeit von Zwillingsschwangerschaften hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.Im Vergleich zu Einlingsschwangerschaften kommt es bei Zwillingen häufiger zu komplizierten Verläufen, wobei das fetale Risiko vor allem von der Chorionizität abhängt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass jene Zwillingsschwangerschaften, welche einem erhöhten Risiko für Komplikationen unterliegen, frühzeitig identifiziert werden, um eine optimale Betreuung zu ermöglichen, wodurch die Morbidität und Mortalität betroffener Kinder deutlich gesenkt werden kann.Bislang gibt es keine einheitlichen deutschsprachigen Empfehlungen zum Management von Zwillingsschwangerschaften.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Eine Hilfe für Frauenärzte durch evidenzbasierte Empfehlungen zu geben zu: Datierung von Zwillingsschwangerschaften; Bestimmung der Chorionizität und Amnionizität; Zuordung/Benennung der Zwillinge; Timing, Häufigkeit und Inhalt der Ultraschalluntersuchungen; Screening für Chromosomenstörungen; Invasive Diagnostik von Chromosomenstörungen; Screening für Fehlbildungen; Diagnose und Management von diskordanten Zwillingsschwangerschaften; Embryoreduktion / selektiver Fetozid; Screening für Frühgeburt; Screening, Diagnose und Management der fetalen Wachstumsretardierung; Management von Zwillingen mit singulärem intrauterinen Fruchttod; Screening, Diagnose und Management des TTTS; Screening, Diagnose und Management des TAPS; Management der TRAP Sequenz; Management monochorialer monoamnialer (MC MA) Zwillinge; Diagnose und Management siamesischer Zwillinge; Geburtsmodus und Geburtszeitpunkt für DC DA, MC DA und MC MA Zwillinge.um damit einen Beitrag zu einer verbesserten Versorgung sowohl der Mütter als auch der Feten bei Zwillingsschwangerschaften zu leisten.