Leitlinien-Detailansicht

Arbeiten unter klimatischen Belastungen

Registernummer 002 - 045
Klassifikation S1

Stand: 01.06.2022 , gültig bis 31.05.2027

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Arbeiten unter klimatischen Belastungen"
Leitlinienreport

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Arbeiten unter klimatischen Belastungen"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich an Betriebsärzt*innen, Arbeitsmediziner*innen, Ergonom*innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Arbeitgeber*innen sowie alle weiteren Akteur*innen des praktischen Arbeitsschutzes.

    Patientenzielgruppe

    Gesunde Beschäftigte, deren Gesundheit gegen klimatische Einwirkungen geschützt werden soll (Primärprävention).

    Versorgungsbereich

    Der Versorgungsbereich ist die arbeits- und betriebsmedizinische Beratung und Vorsorge sowie die menschengerechte Arbeitsgestaltung zum Erhalt der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Physiologische Gesellschaft e.V. (DPG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA)
    Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr.-Ing. André Klussmann Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg
    Fakultät Life Sciences, Department Gesundheitswissenschaften
    Ulmenliet 20
    21033 Hamburg Tel.: 040 428 75-6202 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr.-Ing. André Klussmann Hochschule für Angewandte Wissenschaften
    (HAW Hamburg)
    Fakultät Life Sciences, Department Gesundheitswissenschaften
    Ulmenliet 20
    21033 Hamburg
    e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Beschäftige sind an ihren Arbeitsplätzen klimatischen Belastungen ausgesetzt, die nicht immer dem Behaglichkeitsbereich zuzuordnen sind. Außerhalb des Behaglichkeitsbereiches kann eine ausgeglichene Wärmebilanz des menschlichen Körpers beeinträchtigt werden und in der Folge können Leistungseinbußen und auch gesundheitliche Gefährdungen entstehen. Diese Gefährdungen sind in vielen Bereichen des Erwerbslebens von Relevanz, auch wenn sich die Schwerpunkte verändert haben. So nimmt zwar die Anzahl von Beschäftigten in „klassischen Hitzeberufen“ ab, wie zum Beispiel im Bergbau oder in der Eisen- und Stahlindustrie, jedoch existieren eine Reihe weiterer Berufe, wo z.B. Beschäftigte neben erhöhten Temperaturen auch einer hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. Durch den Klimawandel nehmen die Umgebungstemperaturen zu. So erfährt auch das Arbeiten im Freien eine zunehmende Hitzebelastung. Dies gilt insbesondere dort, wo zusätzlich auch hohe physische Belastungen existieren, beispielsweise im Straßenbau oder im Baugewerbe. Genauso wirken sich die steigenden Außentemperaturen auch in Innenräume aus, in denen höhere Temperaturen zu verzeichnen sind. Auf der anderen Seite hat auch die Anzahl der Beschäftigten mit einer teilweise extremen Kälteexposition zugenommen, z. B. in allen Bereichen gekühlter und tiefgekühlter Lebensmittel. Diese Beschäftigten sind durch die zunehmende Differenz zwischen den ansteigenden Umgebungstemperaturen und den kalten Betriebspunkten zusätzlich belastet.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Das Ziel dieser Leitlinie ist die Bereitstellung und Verbreitung des gegenwärtigen Kenntnisstands zu nachfolgenden Themenkomplexen:

    • Zusammenhang von Arbeitsbedingungen (Klima) und gesundheitlichen Wirkungen (Symptome/ Erkrankungen)
    • Modelle und Methoden zur Bewertung von Klimaeinwirkungen
    • Gestaltungsempfehlungen bei Arbeiten unter klimatischen Belastungen (Hitze, Kälte und Schutzkleidung) im Sinne von verhältnis- und verhaltenspräventiven Maßnahmen
    • Empfehlungen für die Ausgestaltung der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei arbeitsbedingter Hitze- oder Kältebelastung