Leitlinien-Detailansicht

Prävention und Therapie der systemischen Lokalanästhetika-Intoxikation (LAST)

Registernummer 001 - 044
Klassifikation S1

Stand: 08.01.2020 , gültig bis 07.01.2025

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Prävention und Therapie der systemischen Lokalanästhetika-Intoxikation (LAST)"
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Prävention und Therapie der systemischen Lokalanästhetika-Intoxikation (LAST)"
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich an Anästhesisten und Intensivmediziner und dient zur Information für alle anderen interessierten Ärzte.

    Patientenzielgruppe

    Alle Patienten, die eine Regionalanästhesie erhalten

    Versorgungsbereich

    Operative Medizin
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Ursula Homberg Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
    Roritzerstraße 27
    90419 Nürnberg Tel.: 0911/ 9337828 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    PD Dr. Thomas Wiesmann Klinik f. Anästhesie und Intensivtherapie
    Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg
    Philipps Universität Marburg
    Baldingerstraße
    35033 Marburg
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die systemische Lokalanästhetika-Intoxikation ist eine seltene iatrogene, potentiell hochletale Komplikation bei der Anwendung von Lokalanästhetika (insbesondere durch Anästhesisten).

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die S1 Leitlinie soll eine ältere Fachgesellschaft -Empfehlung ersetzen und Handlungsempfehlungen für die Anästhesisten geben, um Lokalanästhetika-Intoxikation zu reduzieren und bei Bedarf zu therapieren.