Leitlinien-Detailansicht

Management des erwartet schwierigen Atemwegs beim Kind

Registernummer 001 - 036
Klassifikation S1

Stand: 17.03.2021 , gültig bis 16.03.2026

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Management des erwartet schwierigen Atemwegs beim Kind"
Angaben zu Interessenkonflikten

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Management des erwartet schwierigen Atemwegs beim Kind"
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Anästhesisten, Notfallmediziner

    Patientenzielgruppe

    Neonaten, Säuglinge, Kleinkinder, Kinder

    Versorgungsbereich

    ambulant, stationär

    Diagnostik, Therapie

    spezialisierte Versorgung

  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kinderanästhesie der DGAI
    Wissenschaftlicher Arbeitskreis Atemwegsmanagement (WAKA) der DGAI

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Ursula Homberg Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Roritzerstraße 27
    90419 Nürnberg Tel.: 0911/ 933 78 28 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Sebastian G. Russo, MaHM, D.E.A.A. Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin
    Schwarzwald-Baar-Klinikum
    Klinikstraße 11
    70852 Villingen-Schwenningen e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Sicherung der Atemwege und die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Oxygenierung und Ventilation sind zentrale Aufgaben während der elektiven und notfallmäßigen anästhesiologischen Versorgung von Kindern. Da die Inzidenz eines erwartet schwierigen Atemwegs im Kindesalter sehr gering ist, sind die individuellen und institutionellen Erfahrungen im Umgang mit diesen Kindern limitiert.

    Im Jahre 2011 wurde vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kinderanästhesie (WAKKA) der DGAI “Die Handlungsempfehlung zur Prävention und Behandlung des unerwartet schwierigen Atemwegs in der Kinderanästhesie“ publiziert. Bis dato gibt es sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene keine Empfehungen oder Leitlinien für den erwartet schwierigen Atemweg bei Kindern.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Diese Leitlinie soll dem unerfahrenen wie auch erfahrenen Anwender eine klinische und organisatorische Einscheidungshilfe bei der elektiven wie auch notfallmäßigen Versorgung Kindern mit erwartet schwierigem Atemweg geben. Gleichzeitig soll die Leitlinie auch als Referenz dienen, um im Einzefall Kriterien zu identifizieren, welche eine Verlegung eines Kindes mit erwartet schwierigem Atemweg in ein dafür ausgestattetes Zentrum rechtfertigen.