Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 187 - 010
Klassifikation S2e

Sprunggelenkfraktur

Anmeldedatum:

27.05.2020

Geplante Fertigstellung:

26.05.2025

Gründe für die Themenwahl:

Eine der häufigsten und damit versorgungsrelevante Verletzung. Oft schwierige und komplexe Frakturen der Knöchel und des oberen Sprunggelenks kombiniert mit Bandzerreissungen, die leicht zur Arthrose und Versteifung des Sprunggelenks führen können - schon bei Fehlstellungen von wenigen Millimetern. Verschiedene konkurrierende Behandlungsoptionen und -methoden. Wichtige Orientierung und Standortbestimmung für diese wichtige Verletzung. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Beratung, Information und Unterstützung von Ärzten bei der Erstversorgung am Unfallort, der Notfallbehandlung sowie der Diagnostik, Therapie und Weiterbehandlung von Verletzungen mit dem Ziel, die Wiederherstellung der Patienten zu optimieren  

-    Bildung von mit den Fachgesellschaften konsentierten Standards

-    Definition, was "notwendig" ist. (DRG's)

-    Bewertung konservativer und operativer Verfahren

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Klaus Michael Stürmer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Österreichische Gesellschaft für Unfallchirurgie

Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC/SSC)

Leitliniensekretariat:

Lena Marie Marter

DGOU-Leitliniensekretariat
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU)
Straße des 17. Juni 106-108
10623 Berlin

Tel.: 030 – 340 60 36 15

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Klaus Michael Stürmer

 

Berlin

Adressaten:

 Ärzte für Spezielle Unfallchirurgie, für Unfallchirurgie und Orthopädie, für Chirurgie sowie zur Information für Studierende 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, Rehabilitation

Patientenzielgruppe:

Erwachsene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literatursuche nach definierten Einschlusskriterien in Medline und Cochrane. Kritische Bewertung der eingeschlossenen Studien mit Angabe einer Evidenzklassifikation nach AHRQ/SIGN. Formulieren von gradierten Empfehlungen mit Darlegung der Kriterien für den Empfehlungsgrad.