Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 179 - 011
Klassifikation S2k

Atemunterstützung, nicht-invasive und invasive Beatmung bei akuter und chronischer Querschnittlähmung

Anmeldedatum:

08.11.2017

Geplante Fertigstellung:

31.12.2019

Gründe für die Themenwahl:

  1. Bisher fehlen spezifische Leitlinien zur nicht-invasiven und invasiven Atemunterstützung bei querschnittgelähmten Patienten im deutschsprachigen Gebiet (D; CH;A).
  2. Bisherige Leitlinien beinhalten die spezifischen Aspekte bei Querschnittgelähmten  lediglich als einzelne Kapitel oder es fehlen entsprechende Kapitel.
  3. In den letzten 10 Jahren sind wesentliche Änderungen und Fortschritte  in der Indikationsstellung und Praxis der Heimventilation und Atemunterstützung zu verzeichnen.
  4. Eine Verbesserung und Sicherstellung der Qualität in der nicht-invasiven und invasiven Atemunterstützung  dieser betroffenen Patienten wird angestrebt.
  5. Das Aufzeigen von Wissenslücken soll zu einer verstärkten wissenschaftlichen Forschung beitragen.
  6. Es besteht ein immenser interprofessioneller und interdisziplinärer Koordinationsbedarf um eine Langzeitversorgung der Betroffenen sicher zu stellen. 

Zielorientierung der Leitlinie:

  1. Verbreitung von möglichst evidenzbasiertem Wissen bezüglich des diagnostischen und therapeutische Vorgehens bei Atem- und Atemwegsproblemen von Patienten mit akuter und chronischer Querschnittlähmung.
  2. Sicherung des Langzeitüberlebens und der Lebensqualität der Betroffenen.
  3. Verminderung von pulmonalen Komplikationen im Akut- und Langzeitverlauf
  4. Verbesserung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der interprofessionellen und interdisziplinären Betreuung der Betroffenen sowohl in der Akutphase wie auch im Langzeitverlauf  

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. med. Franz Michel

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) [German Sleep Society] (DGSM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie

ParaHelp - Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland

Leitliniensekretariat:

Frau Petra Rauch

Sekretariat Prof. Dr. med. Weidner
Klinik für Paraplegiologie - Querschnittszentrum
Schlierbacher Landstr. 200a
69118 Heidelberg

Tel.: 0621 - 5626322

Fax.: 06221 - 5626345

e-Mail senden

Koordination:

Dr. med. Franz Michel

Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Pneumologie
Fähigkeitsausweis Tauchmedizin SUHMS
Mitglied FMH
Spitalstrasse 11A
CH-6004 Luzern

Tel.: +41 41 422 06 44, Mobile: +41 79 751 70 45

e-Mail senden

Adressaten:

  1. Ärztliches Personal in Akut-, Querschnitt- und Rehabilitationskliniken
  2. Physiotherapeuten
  3. Pflegende und interdisziplinäre Pflege- und Betreuungsteams in Akut-, Querschnitt- und Rehabilitationskliniken
  4. Interdisziplinäre Pflegeteams in Institutionen zur Langzeitpflege und -Betreuung.

Versorgungssektor:

  1. Stationär: Frührehabilitation, Rehabilitation, Transition
  2. Ambulant: Langzeitversorgung, multidisziplinär und multiprofessionell
  3. Sekundärprävention

Patientenzielgruppe:

Personen mit angeborener oder erworbener traumatischer oder krankheitsbedingter Querschnittlähmung und querschnittähnlichen Erkrankungen.

Der Personenkreis erstreckt sich von den Kindern, Jugendlichen zu den Erwachsenen. 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  1. Evaluation von bestehenden und kürzlich akualisiertenGuidelines
  2. Literaturrecherche 2006 -12/2017
  3. Evidenzbasierte Bewertung der Literatur
  4. Konsensuskonferenzen mit externem Moderator 

Ergänzende Informationen:

Zum Vorgehen:

Basierend auf die bereits geleisteten Vorarbeiten der Leitliniengruppe des Arbeitskreises BeAtmung der DMGP wird entsprechend den einzelnen Kapiteln eine Überarbeitung gemäss den Vorgaben der AWMF vorgenommen und von Kapitelverantwortlichen redigiert sowie im Konsensusverfahren mit allen Beteiligten evaluiert und korrigiert.

Externe Moderation