Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 179 - 001
Klassifikation S2k

Neuro-urologische Versorgung querschnittgelähmter Patienten

Anmeldedatum:

23.07.2020

Geplante Fertigstellung:

30.06.2021

Gründe für die Themenwahl:

Etablierung allgemeiner Standards zur Diagnostik, zur Behandlung und zu Fragen der Lebenslangen Nachsorge querschnittgelähmter Menschen mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen und neurogenen Sexualfunktionsstörungen.Inhaltliches „Update“ der seit 2016 existierenden S2k-Leitline.

Zielorientierung der Leitlinie:

Standardisierung der Diagnostik, der Therapie und der Nachsorge bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen und neurogenen Sexualfunktionsstörungen von Patienten mit einer Querschnittlähmung

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. R. Böthig

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e.V. (DGRW)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitskreis Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau

Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG

Deutsche Stiftung Querschnittlähmung (DSQ)

Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland

Leitliniensekretariat:

Dr. R. Böthig

Tel.: +49 (0)40 7306 2608

e-Mail senden

Koordination:

Dr. R. Böthig

Adressaten:

Urologen, Neuro-Urologen, Paraplegiologen, Neurologen, Rehabilitationsmediziner, Urotherapeuten, Betroffene und deren Angehörige, Selbsthilfegruppen.

Weiterhin gilt die Leitlinie als Information für Pflegende.

Versorgungssektor:

 Ambulante, teilstationäre, stationäre Versorgung, Rehabilitation, spezialisierte Versorgung, lebenslange Nachsorge 

Patientenzielgruppe:

Patienten mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen und neurogenen Sexualfunktionsstörungen bei Vorliegen einer Querschnittlähmung

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Nominaler Gruppenprozess und Strukturierte Konsensus-Konferenzen (07/2020 – 06/2021) unter neutraler Moderation durch einen nicht an der Erstellung der Leitlinie beteiligten Neurologen, der nicht Mitglied des Arbeitskreises Neuro-Urologie ist.

Ergänzende Informationen:

Die Entwicklergruppe bestand aus Vertretern des interdisziplinären „Arbeitskreises Neuro-Urologie“ der DMGP mit folgenden Fachgruppen:

Neuro-Urologie 

Chirurgie 

Neurologie 

Rehabilitationsmedizin 

Außerhalb des „AK Neuro-Urologie“ existieren in Deutschland keine interdisziplinären Strukturen, die an der Entwicklung einer Leitlinie zur „Neuro-urologische Versorgung querschnittgelähmter Patienten“ hätten mitwirken können.