Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 174 - 003
Klassifikation S1

Adrenogenitales Syndrom (AGS) im Kindes- und Jugendalter

Anmeldedatum:

25.05.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2021

Gründe für die Themenwahl:

Wichtige angeborene Endokrinopathie mit dringlicher Diagnostik und Therapie-Indikation im Kindes und Jugendalter

Zielorientierung der Leitlinie:

Als Handlungsanweisung für  Kinderärzte und Kinderendokrinologen in der Klinik und Praxis

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Susanne Bechtold-Dalla Pozza

Oberärztin
iSPZ am Dr. von Haunerschen Kinderspital
päd. Endokrinologie und Diabetologie

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e.V. (DGKED)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e.V. (DGE)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

AGS-Eltern- und Patienteninitiative e.V.

Leitliniensekretariat:

Herr Wolfgang Seel

Geschäftsstelle der DGKED e.V.
Chausseestraße 128-129
10115 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. Walter Bonfig

Klinikum Wels-Grieskirchen GmbH
Grieskirchner Straße 42
A-4600 Wels

Adressaten:

Kinderärzte und Kinderendokrinologen in Klinik und Praxis, Eltern von Kindern sowie Patienten mit adrenogenitalem Syndrom

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, teilstationär

Prävention, Früherkennung

Diagnostik, Therapie

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder-/Jugendliche incl. Transition ins Erwachsenenalter   

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Literaturrecherche, Konsensusfindung im nominalen Gruppenprozess

Ergänzende Informationen:

Im Herbst 2020 ist zu erwarten, dass eine gesetzliche Entscheidung bezüglich der chirurgischen Intervention bei weiblichen Patienten mit AGS getroffen wird. Es liegt aktuell ein Referentenentwurf für den Schutz vor geschlechtsangleichenden operativen Eingriffen des BMJ vor, der sehr kontrovers diskutiert wird. Dieser Referentenentwurf wurde von den Fachgesellschaften DGKJ, DGSPJ und DGKED ausführlich kommentiert. Je nach der neuen Gesetzeslage müssen die Abschnitte ab S.22 über chirurgische Behandlung in der AGS-LL angepasst werden.