Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 083 - 025
Klassifikation S3

Zahnimplantate bei Diabetes mellitus

Anmeldedatum:

15.03.2021

Geplante Fertigstellung:

31.12.2022

Gründe für die Themenwahl:

Gründe für die vordringliche Erstellung einer Leitlinie zum Thema Zahnimplantate bei Diabetes mellitus bestehen  

  • weil die Versorgung mit Zahnimplantaten heute ein Standard-Verfahren der dentalen Rehabilitation darstellt und in der Bevölkerung eine breite Anwendung findet
  • weil Diabetes mellitus in unserer Gesellschaft eine steigende Inzidenz aufweist und lange Zeit als eine relative Kontraindikation der Implantologie galt
  • weil immer mehr Diabetiker die dentale Rehabilitation mit Implantaten wünschen
  • weil Ergebnisse bezüglich Komplikationen und Langzeiterfolg nicht eindeutig sind
  • um behandelnden Zahnärzten und Ärzten eine Hilfestellung durch evidenzbasierte Empfehlungen bei der Indikationsstellung zu geben um eine nachhaltige lebenslange kaufunktionelle Versorgung zu gewährleisten

Zielorientierung der Leitlinie:

Das Ziel der Leitlinie ist eine Entscheidungshilfe zur kaufunktionellen Rehabilitation für oder gegen Zahnimplantate bei Patienten mit Diabetes mellitus. Der Behandler soll das Risiko der Behandlung einschätzen, über Komplikationen aufklären und geeignete Maßnahmen treffen können. Den Patienten soll eine nachhaltige und sichere Versorgung empfohlen werden. Der aktuelle Kenntnisstand zum Thema Zahnimplantate bei Diabetes mellitus soll den Patienten zugänglichgemacht werden. Die Leitlinie gibt zur implantatgetragenen prothetischen Rehabilitation von Patienten mit Diabetes mellitus Empfehlungen, die auf Basis der bestverfügbaren Evidenz nach einer systematischen Literaturrecherche und einem strukturierten Expertenkonsens getroffen wurden. 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Anke Weber

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. (DGZMK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. (DGI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie e.V. (DGKFO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (DG PARO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft für Oral- und Kieferchirurgie der DGZMK (AGOKi)

Berufsverband Deutscher Oralchirurgen, BDO

Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa, BDIZ EDI

Bundeszahnärztekammer, BZÄK

Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ)

Deutsche Gesellschaft für Computergestützte Zahnheilkunde (DGCZ)

Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie (DGZI)

Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI)

Leitliniensekretariat:

Dr. Anke Weber

Leitlinienbeauftragte der DGZMK

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Dr. Jörg Wiltfang

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Arnold-Heller Str. 16
24105 Kiel

Adressaten:

 Zahnärzte, Fachzahnärzte für Oralchirurgie, Fachzahnärzte für Kieferorthopädie, Fachärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär

Therapie  

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung  

Diese Leitlinie gilt für den ambulanten zahnärztlichen und fach(zahn)ärztlichen Versorgungsbereich. Dieser umfasst die Behandlung in Zahnarztpraxen/ Zahnkliniken, sowie Zahnarztpraxen/ Zahnkliniken mit oralchirurgischem und/oder implantologischem/ implantatprothetischem Schwerpunkt und Kliniken für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie.

Patientenzielgruppe:

Erwachsene

Patienten mit Diabetes mellitus

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Basierend auf dem Regelwerk der AWMF erfolgen die Bearbeitungsschritte:

  • Iterativer hierarchischer Rechercheprozess (Suche nach 1. Leitlinien, 2. Aggregierter Evidenz, 3. Primärliteratur) analog zur Ersterstellung der Leitlinie; Auswahl und Bewertung der Evidenz nach a priori festgelegten Kriterien.
  • Erarbeitung der Inhalte und Formulierung der Empfehlungen in Kleingruppen, Konsentierung der Empfehlungen im Rahmen einer Konsensuskonferenz unter neutraler Moderation (AWMF oder AWMF-zertifizierter Leitlinien-Moderator).
  • Publikation des gesamten Rechercheprozesses und der Konsensusfindung.

Ergänzende Informationen:

Prof. Terheyden, Leitlinienbeauftragter DGI e.V.  

Patientenvertreter (Diabetikerbund) und weitere Fachgesellschaften (DDG, DGIM, DEGAM, DGE, DGKFO) wurden ebenfalls zur Mitarbeit eingeladen, die Rückmeldungen stehen noch aus.