Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 081 - 009
Klassifikation S3

Sinus pilonidalis

Anmeldedatum:

07.05.2019

Geplante Fertigstellung:

31.08.2020

Gründe für die Themenwahl:

 Update: Sehr häufiges Allgemeinchirurgisches und proktologisches Problem. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Verschiedene Krankheitsaktivitäten fordert eine angepasste Therapie. Verbesserung der Resultate bei der chirurgischen Behandlung des Sinus pilonidalis. Reduzierung der Rezidve.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Franc H. Hetzer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS)Visitenkarte

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Coloproktologie (CACP)

Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands (BCD)

Leitliniensekretariat:

Dr. A Ommer

End- und Dickdarm-Zentrum Essen
Rüttenscheider Str. 66
45130 Essen

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. F. Hetzer

Chefarzt Chirurgie
Spital Linth
Gasterstrasse 25
CH 8730 Uznach

e-Mail senden

Adressaten:

Niedergelassene Allgemeinversorger, Chirurgen, Viszeralchirurgen, Proktologen

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, Diagnostik, Therapie, primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung 

Patientenzielgruppe:

 Patienten mit Sinus Pilonidalis. In der Regel junge Erwachsene, selten Kleinkinder und Kinder. Männer etwas häufiger als Frauen. Asymptomatische Stadium, akutes und chronisches Stadium werden beschrieben. Komorbiditäten treten sehr selten auf. 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systemische Literaturrecherche, Konsensuskonferenz

Ergänzende Informationen:

Überarbeitung der Ende April 2019 abgelaufenen LL „Sinus Pilonidalis“, Erstellt 4/2014, S3