Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 059 - 005
Klassifikation S2k

Infektionen mit Chlamydia Trachomatis

Anmeldedatum:

27.08.2021

Geplante Fertigstellung:

31.08.2022

Gründe für die Themenwahl:

Unveränderter hoher Bedarf, da es keine andere deutschsprachige Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung von Chlamydien-Infektionen gibt 

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziel dieser Leitlinie ist, auf aktueller Literatur sowie Expertenmeinung basierende Empfehlungen zu geben, die eine optimale Diagnostik und Therapie von Infektionen durch Chlamydia trachomatis ermöglicht. Einerseits soll dadurch die Diagnostik vereinheitlicht und andererseits klare Empfehlungen für die Behandlung von Infektionen durch Chlamydia trachomatis erarbeitet werden. Turnusmäßig sind nun nach fünf Jahren Laufzeit kleinere Anpassungen notwendig geworden.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche STI-Gesellschaft e.V. (DSTIG) - Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen GesundheitVisitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V. (DGPI)Visitenkarte

Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF)

Robert Koch-Institut (RKI)

Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)

Leitliniensekretariat:

Britta Köhler


e-Mail senden

Koordination:

Dr. Susanne Buder



 

PD DR. Thomas Meyer

Adressaten:

 Alle Ärzt*innen aus ambulanter und stationärer Versorgung, die an der Betreuung und Therapie von Personen mit STI, hier insbesondere mit von Infektionen durch Chlamydia trachomatis, beteiligt sind, sowie alle Personen mit einer nachgewiesenen Infektion durch Chlamydia trachomatis, unabhängig von ihrem Stadium der Erkrankung. 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, teilstationär

Prävention, Früherkennung

Diagnostik, Therapie   

Patientenzielgruppe:

Erwachsene, Kinder/Jugendliche

Die Berücksichtigung der Patientenperspektive wird in Ermangelung einer einschlägigen Patientenvertretung durch eine Literaturrecherche nach Studien zur Perspektive von Patient*innen sichergestellt.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Das Procedere ist in Analogie zu demjenigen der aktuellen Leitlinie geplant, demzufolge sind mindestens ein nominaler Gruppenprozess sowie eine Konsensuskonferenz vorgesehen. Es wird eine neutrale Moderation erfolgen, die entweder über eine*n externe*n Moderator*in oder durch ein neutrales, nicht stimmberechtigtes Mitglied der Leitlinien-Arbeitsgruppe geleistet wird.