Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 059 - 002
Klassifikation S2k

Syphilis, Diagnostik und Therapie

Anmeldedatum:

28.06.2019

Geplante Fertigstellung:

31.12.2019

Gründe für die Themenwahl:

 Weitere Zunahme der dem RKI gemeldeten Syphilisfälle in Deutschland (2017: 7476 Fälle), neue Aspekte bzgl. diagnostischer Verfahren und in der Therapie 

Zielorientierung der Leitlinie:

Verbesserung der Diagnostik und Therapie der Syphilis in allen Krankheitsstadien und Patientenkollektiven

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Helmut Schöfer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche STI-Gesellschaft e. V. (DSTIG) - Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen GesundheitVisitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V. (DGA)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und MikrobiologieVisitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI)Visitenkarte

Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektologie (DGPI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)

Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. (BVÖGD)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Helmut Schöfer

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Helmut Schöfer

Adressaten:

Die Zielgruppe sind alle an Syphilis Erkrankten unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Erkrankungssituationen*, Lebensstadien und Lebensumstände bzw. Risikogruppen. (*Aktuell ist etwa jeder zweite Syphilispatient gleichzeitig an einer HIV-Infektion erkrankt). Anwender sind venerologisch tätige Ärzte: Dermatologen (DDG,DSTIG), Gynäkologen (DGGG), Urologen (DGU,DSTIG), Andrologen (DGA,DSTIG), Neurologen (DGN), Pädiater (DGPI), Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen, Gesundheitsämter (BVÖGD), Infektiologen (DGI, PEG),auf die Betreuung HIV-Infizierter spezialisierte Ärzte (DAIG, DAGNÄ), Ärzte für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) und Mikrobiologen (DGHM) sowie Epidemiologen (RKI)  

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, Prävention, Früherkennung, Diagnostik, primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung 

Patientenzielgruppe:

 Patienten mit allen Stadien der Syphilis, 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Siehe Methodenbericht der zu aktualisierenden Vorversion der S2k Leitlinie Syphilis, Diagnostik und Therapie 2014 im Leitlinienreport (im Anhang dieser Anmeldung). Wegen sich überschneidender Inhalte (bei überwiegend identischen Autoren) ist eine Verschmelzung der beiden Syphilisleitlinien 059/002 und 059/003 vorgesehen.

Ergänzende Informationen:

Siehe Leitlinienreport der S2k Leitlinie Syphilis, Diagnostik und Therapie  2014, Wegen sich überschneidender Inhalte (bei überwiegend identischen Autoren) ist eine Verschmelzung der beiden Syphilisleitlinien 059/002 und 059/003 vorgesehen.