Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 057 - 023
Klassifikation S2e

Diabetes in der Schwangerschaft

Anmeldedatum:

29.11.2018

Geplante Fertigstellung:

31.01.2020

Gründe für die Themenwahl:

Empfehlungen zur Betreuung der Schwangerschaft bei bekanntem Diabetes mellitus auf der Grundlage aktueller Daten. Informationsbereitstellung für Schwangere als Ergänzung der ärztlichen Beratung.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Leitlinie hat zum Ziel, alle relevanten Bereiche zur Schwangerschafts­betreuung, d.h. präkonzeptionelle Phase, Schwangerschaft, Wochenbett und postpartale Abschnitte zu bearbeiten.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Rebekka Epsch

(stellvertretend für Frau Prof. Monika Kellerer)

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin e.V. (DGPM)Visitenkarte

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG)

Leitliniensekretariat:

Dr. Rebekka Epsch

( für LL-Beauftragte der DDG: Prof. Monika Kellerer)

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. Martin Füchtenbach

 

Prof. Dr. Michael Hummel

Adressaten:

Die Leitlinie richtet sich an Ärzte mit dem Schwerpunkt Diabetes, Gynäkologen und Geburtshelfer, Kinder- und Jugendmediziner, Perinatalmediziner, Neonatologen und pädiatrische Intensivmediziner. 

Versorgungssektor:

Ambulant und stationär

Patientenzielgruppe:

Schwangere mit Typ 1 oder Typ 2 Diabetes bei Planung einer Schwangerschaft oder bereits diagnostizierter Schwangerschaft

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literaturrecherche Die Bewertung der publizierten Literatur erfolgte gemäß ihrer wissenschaftlichen Aussagekraft nach Evidenzklassen.