Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 053 - 047
Klassifikation S3

Multimorbidität

Anmeldedatum:

30.07.2021

Geplante Fertigstellung:

31.12.2025

Gründe für die Themenwahl:

Leitlinienempfehlungen sind meistens auf monomorbide Personen ausgerichtet, die sich inhaltlich nicht aufeinander beziehen. Damit haben sie das Potenzial neben Polypharmazie und unüberschaubare Interaktionen sowie unerwünschte Wirkungen auch widersprüchliche Behandlungsstrategien zu verursachen.In der Regel beinhalten Leitlinien kaum bis keine Handlungsempfehlungen für Patient:innen mit Multimorbidität. Prinzipiell besteht ein breiter Konsens, dass Leitlinien explizit darauf eingehen sollten, inwieweit die einzelnen Empfehlungen bei Multimorbidität Gültigkeit besitzen. Hinzu kommt die z. B. von Tinetti et al. 2012 im JAMA formulierte Forderung, Versorgung an den Prioritäten und Ziele der Patienten auszurichten – auf einer Evidenzgrundlage, die systematisch an Individuen mit multiplen Erkrankungen erhoben wurde. Konkreten Ansätzen zur konzeptionellen und methodischen Umsetzung stehen noch am Anfang.

Zielorientierung der Leitlinie:

Das Kriterium „Multimorbidität“ trifft auf eine große, heterogene Population zu. Es ist eine Herausforderung, für diese heterogene Zielgruppe einheitliche Behandlungsempfehlungen zu formulieren. Daher ist es Ziel der Leitlinie

  • die vorhandene Evidenz zur primärärztlichen Versorgung multimorbider Patienten zu aktualisieren und sie in hausärztlich relevante Empfehlungen umzusetzen;
  • einen „Meta-Algorithmus“ anzubieten, der eine Strukturierung der Konsultation und die Priorisierung von Problemen ermöglicht und dadurch dem „Überwältigtsein“ von der Komplexität und Vielfalt der Problemlagen entgegen zu wirken;
  • die Patientenperspektive in den Mittelpunkt der Entscheidungsprozesse zu stellen; eine über den Beratungsanlass hinausgehende strukturierte Vorgehensweise vorzuschlagen

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Anne Barzel

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin e.V. (DKPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (DNEbM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe

Leitliniensekretariat:

Ines B.-Günther

Leiterin DEGAM Geschäftsstelle Leitlinien
c/o Universitätsklinik Ulm
Institut für Allgemeinmedizin
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm

Tel.: 0731/500 57907

Fax.: 0731/500 57915

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Martin Scherer

Adressaten:

hausärztlichen Versorgung tätige Ärztinnen undÄrzte (in der erster Linie Allgemeinmediziner, Internisten und Geriater), Ärztinnen und Ärzte der Diabetologie, Pneumologie, Neurologie, Schmerztherapie, Kardiologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Orthopädie, Orthopädische Chirurgie und weiterhin Vertreter:innen der Pflege und Physiotherapie. 

Die Leitlinie kann darüber hinaus zur Information für alle ärztlich Tätigen dienen, die Patienten mit Multimorbidität versorgen.

Versorgungssektor:

ambulant

Diagnostik, Therapie, Rehabilitation

primärärztliche Versorgung  

Patientenzielgruppe:

erwachsene Patient:innen mit Multimorbidität mit oder ohne akute Beratungsanlässen und ggfs. komplexen psychosozialen Problemlagen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Bedarfsanalyse zur aktuellen Leitlinie mit Hilfe von Online-Befragungen unter den Anwendern
  • Priorisierung von klinische relevanten Fragestellungen mit den beteiligten Fachgesellschaften / Organisationen und Festlegung der Beantwortung der Fragen (LL-Adaptation, de-novo-Recherche, Expertenkonsens)
  • Priorisierung von patientenrelevanten Endpunkten mit den beteiligten Fachgesellschaften / Organisationen
  • Systematische Recherche nach Leitlinien (AWMF, GIN, NICE, Medline)
  • Systematische Recherche nach Systematischen Reviews, Originalarbeiten (Medline, Cochrane)  
  • Bewertung der Evidenz (AGREE II, GRADE)
  • Erstellung von Evidenztabellen
  • Konsentierung der Empfehlungen im Nominalen Gruppenprozesses mit Hilfe einer(s) AWMF-Leitlinienberater:in

Ergänzende Informationen:

Innofond-Projekt