Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 053 - 032b
Klassifikation S2e

Gicht: Akute Gicht in der hausärztlichen Versorgung

Anmeldedatum:

12.09.2019

Geplante Fertigstellung:

12.09.2021

Gründe für die Themenwahl:

häufiger Beratungsanlass, Hinweise durch Versorgungsforschung auf eine erhebliche Fehlversorgung

Zielorientierung der Leitlinie:

nebenwirkungsärmere und effektivere Behandlung der akuten  Gicht. Über- und Fehlversorgung mit harnsäuresenkenden Mitteln soll abgebaut werden.

Weniger toxische Therapie als Standard, Versorgung von Gichtpatienten verbessern

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Anne Barzel

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Leitliniensekretariat:

Ines Günther

DEGAM-Geschäftsstelle Leitlinien
c/o Universität Witten/Herdecke
Alfred-Herrhausen-Str. 50
58448 Witten

Tel.: +49 (0)2302 926 7377

Fax.: +49 (0)2302 926 745

e-Mail senden

Koordination:

Bettina Engel

Adressaten:

Primärärztlich Tätige, die ambulant Gicht behandeln

Versorgungssektor:

Akute Gicht im primärärztlichen/ambulanten Bereich

Patientenzielgruppe:

Gicht ist eine Erkrankung Erwachsener, die mit dem Alter zunimmt.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

 Wie bereits bei der S2e zur chronischen Gicht werden wir eine Leitlinienaktualisierung der ACP –LL durchführen. Dies werden wir in Anlehnung an den 10-Stufen-Plan der DEGAM durchführen mit systematischer Literaturrecherche und Festlegung der Schlüsselfragen. Die systematische Literaturrecherche bezieht sich auf die diagnostischen und therapeutischen Empfehlungen. Die  systematische  Aufarbeitung  und  Zusammenstellung  der  besten  verfügbaren  wissenschaftlichen  Evidenz und die entsprechende Herleitung des in der Leitlinie empfohlenen Vorgehens aus der wissenschaftlichen Evidenz. Die Klassifizierung der Studien gemäß ihrer wissenschaftlichen Beweiskraft in Anlehnung der SIGN in Evidenzklassen I-IV. Im Falle einer divergierenden Meinung wird mittels Diskussion durch Konsens klassifiziert. Die systematische Literaturrecherche beschränkt sich auf „Medline und Cochrane Library“, darüber hinaus findet eine unsystematische Recherche z.b. nach und in externen Leitlinien statt (z.B. in google scholar). Die Leitlinie wird nach den DELBI-Bewertungskriterien verfasst. 

Ergänzende Informationen:

 http://www.degam.de/leitlinien-51.html