Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 045 - 014
Klassifikation S2e

Therapie der retinalen Venenverschlüsse mit intravitrealer Medikamenteneingabe und Laserkoagulation

Anmeldedatum:

17.09.2020

Geplante Fertigstellung:

30.04.2022

Gründe für die Themenwahl:

Wichtiges Thema für Augenärzte, viele neue Therapieaspekte in den letzten Jahren

Zielorientierung der Leitlinie:

Empfehlungen zur Therapie und Therapiesteuerung der retinalen Venenverschlüsse

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Bernd Bertram

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) (mit-federführend)

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)

Leitliniensekretariat:

Dr. Daniela Claessens

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Bernd Bertram

Adressaten:

Primär Augenärzte, sekundär Ärzte anderer Fachgruppen und Patienten mit retinalem Venenverschluss

Versorgungssektor:

ambulant und stationär

Diagnostik, Therapie

Patientenzielgruppe:

Erwachsene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  1. systematische Suche nach Leitlinien zum Thema (s. DELBI-Kriterien 30-34, Antwortkategorie mindestens 3 bzw. 4)
  2. systematische Literaturrecherche in PUBMED- und EMBASEEinschlusskriterien: Publikationssprachen Englisch und Deutsch, Literatur berücksichtigt: Leitlinien zum Thema, thematisch relevante Übersichtsarbeiten und Metaanalysen, sowie Primärstudien.Ausschlusskriterien: Fallberichte (Case reports), Studien ohne Kontrollgruppe, Publikationen die keinen Studiencharakter haben (z.B. Briefe).
  3. Darlegung der Auswahlkriterien für die 'Evidenz', v.a. Ausschlussgründe (s. DELBI-Kriterium 9, Antwortkategorie mindestens 3 bzw. 4), Bewertung der 'Evidenz' hinsichtlich ihrer methodischen Qualität nach initial festgelegten Kriterien (GRADE), Zusammenfassung der Ergebnisse in einer 'Evidenz'-Tabelle. Das Ergebnis der Bewertung führt zur Feststellung der Stärke der 'Evidenz' ("Evidenzgrad").