Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 044 - 001
Klassifikation S2k

Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen

Anmeldedatum:

15.06.2022

Geplante Fertigstellung:

30.06.2023

Gründe für die Themenwahl:

Thermische Verletzungen zählen zu den schwersten und mit ihren Folgen auch zu den nachhaltigsten Traumen. Daraus ergeben sich hohe Anforderungen an die Versorgungsqualität mit qualifizierter, komplexer interdisziplinärer Behandlung, die von nationalen und internationalen Fachgesellschaften eindeutig definiert ist. 

Zielorientierung der Leitlinie:

 Das Ziel der Leitlinie ist ein Konsens der beteiligten Fachgesellschaften in der Behandlung thermischer Schädigungen der Haut bei Erwachsenen sowie der Behandlung systemischer Folgen 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Thomas Kremer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V. (DGV)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e.V. (DGPRÄC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (DGHM)Visitenkarte

Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V. (DeGPT)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin e.V. (DGPRM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik (BIV)

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.

Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.

Cicatrix e.V.

Leitliniensekretariat:

DGV

Luisenstrasse 58-59
10117 Berlin

Koordination:

Prof. Dr. med. Thomas Kremer

Adressaten:

In erste Linie sind Ärztinnen und Ärzte, die in die  Behandlung thermischer Schädigungen der Haut bei Erwachsenen und ihrer Folgeszustände eingebunden sind, die Adressanten der Leitlinie. Hierbei handelt es sich um Ärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Notfallmediziner undIntensivmediziner, Hygieniker und Mikrobiologen auf Verbrenungsintensivstationen, Psychotraumatologen in der Behandlung brandverletzter Patienten,Orthopädietechniker in der Nachsorge brandverletzter Patienten, Physio- und Ergotherapeuten, sowie Patienten/Angehörige

Versorgungssektor:

 Die Leitlinie befasst sich mit der gesamten Behandlung von Patienten mit thermischen Verletzungen. Diese umfasst die akute Notfallversorgung entsprechender Patienten durch Ersthelfer und den Rettungsdienst, die Indikationen zur Verlegung entsprechender Patienten in spezialisierte Zentren, die Diagnostik und Beurteilung von Verbrennungen, die stationäre intensivmedizinische und chirurgische Therapie, sowie die langfristige Behandlung im Rahmen spezieller ambulanter Sprechstunden, in denen die Prävention und Therapie von Narben und resultierenden Funktionseinschränkungen koordiniert wird. Zusätzlich sind die die chirurgische Therapie von Verbrennungsfolgen sowie die postakute und stationäre Rehabilitation inkludiert. Die Therapie von Patienten mit thermischer Verletzung erfolgt immer multiprofessionell durch zahlreiche berufsgruppen (s. beteiligte Fachgesellschaften).  

Patientenzielgruppe:

Patienten mit thermischen Verletzungen und deren Folgeerkrankungen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Vorerst erfolgt eine Abfrage aller Fachgesellschaften, ob Änderungen den konsentierten Aussagen der Leitlinie notwendig sind. Sofern Änderungen und Ergänzungen vorgeschlagen werden, erfolgt ein strukturiertes Konsensverfahren mit neutraler Moderation.