Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 043 - 057
Klassifikation S2k

Dilatation der oberen Harnwege: Diagnostik, Management und Therapie bei Nierenbeckendilatation / Ureteropelviner Stenose

Anmeldedatum:

01.01.2021

Geplante Fertigstellung:

01.01.2023

Gründe für die Themenwahl:

Die pränatale Diagnose einer Harntrakterweiterung wird in 1-2 % der Schwangerschaften diagnostiziert. Die Nierenbecken (-kelch)dilatation  ist die häufigste pathologische Ursache und betrifft ca. 10-30% dieser Gruppe, wobei diese Patienten in der Regel asymtomatisch sind und die Herausforderung darin besteht, jene zu identifizierien, die eine operative Versorgung benötigen, um einen weiteren Nierenfunktionsverlust zu vermeiden. Auch ältere Kinder und junge Erwachsene können betroffen sein, diese fallen meist durch Symtome und Beschwerden auf. Die Leitlinie beschränkt sich ausdrücklich auf die Dilatation des oberen Harntraktes (Niere) mit klarer Abgrenzung zur Ureterdilatation (Megaureter verschiedenster Genese), hier ist die Einreichung einer gesonderter Leitlinie vorgesehen (Reg.nr . 006-132). Im Konsens sollen auf Grundlage der aktuellen Studiensituation Empfehlungen erarbeitet werden bezüglich der postnatalen Diagnostik zur Unterscheidung zwischen Nierenbeckenkelchdilatation und echter Obstruktion, um entsprechend jene Kinder zu identifizieren, die einer operativen Therapie bedürfen.    

Zielorientierung der Leitlinie:

Begriffsdefinition zur Nierenbeckendilatation, Unterscheidung zwischen Nierenbeckendilatation und -obstruktion, Empfehlung zur Diagnostik, Management und Therapie

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Jenny Lassmann

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie e.V. (GPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH)Visitenkarte

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie e.V. (GPR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitskreis Kinder- und Jugendurologie der DGU (mit-federführend)

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)

Leitliniensekretariat:

Dr. Jenny Lassmann

Frau Simone Reetz
Sekretariat Klinik für Urologie und Kinderurologie
Vivantes Klinikum im Friedrichshain
Landsberger Allee 49
10249 Berlin

Tel.: (030) 130 231580

Fax.: (030) 130 232055

e-Mail senden

Koordination:

Dr. Jenny Lassmann

Klinik für Urologie und Kinderurologie
Vivantes Klinikum im Friedrichshain
Landsberger Allee 49
10249 Berlin

Adressaten:

Neonatolog*innen, Pädiater*innen, Kinderurolog*innen, Kinderchirurg*innen, Kindernephrolog*innen, Urolog*innen 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, teilstationär

Prävention, Früherkennung

Diagnostik, Therapie

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Neugeborene, Kinder und Aldoleszente mit Nierenbecken-(kelch)-dilatationen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Aktuelle Literaturrecherche, auf deren Grundlage Ausarbeitung der Empfehlungen bezüglich Diagnostik, Management und Therapie, Übersendung zu den Verantwortlichen und Mandatsträgern, Planung vom Konsenustreffen (ggf. digital), Einarbeitung von Änderungsvorschlägen, sofern die Konsensfindung schwierig sein sollte ggf. mit neutraler Moderation eines externen Beraters der DGU (Deutsche Gesellschaft für Urologie) oder der AWMF, nach Abschluss Einreichung zur Publikation bei der AWMF

Ergänzende Informationen:

 Beteiligung weiterer Fachgesellschaften oder Organisationen: Da dieser Symtomenkomplex der Nierenbeckenkelchdilatation und/oder -obstruktion insgesamt mit einer niedrigen Morbidität einhergeht, gibt es keine entsprechende Patientenvertretung oder Selbsthilfegruppen.