Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 043 - 051
Klassifikation S1

Harnröhrenklappen

Anmeldedatum:

09.11.2018

Geplante Fertigstellung:

31.12.2020

Gründe für die Themenwahl:

Abwesenheit einer bestehenden Leitlinie

Ungenügender Kenntnisstand des Krankheitsbildes

Mangelnde interdisziplinäre Versorgung der Patienten

Zielorientierung der Leitlinie:

Optimierung der Versorgungsqualität

Verbesserung der interdisziplinären Therapiekoordination

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Wolfgang Rösch / Dr. Sabine Vogel (URO) Prof. Dr. Maximilian Stehr (KCH)

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitskreis Kinder- und Jugendurologie der DGU (mit-federführend)

Arbeitskreis Kinderurologie der DGKCH (mit federführend)

Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin e.V. (DGPGM)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Wolfgang Rösch/ Dr. Sabine Vogel

KUNO-Kliniken Regensburg
Standort St. Hedwig
Klinik für Kinderurologie
Steinmetzstraße 1-3
93049 Regensburg

Tel.: +49(0)941 369 5453

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Wolfgang Rösch

Adressaten:

Kinderurologen, Kinderchirurgen, Pränatalmediziner und zur Information für Kindernephrologen

Versorgungssektor:

Ambulante und stationäre Versorgung in der Kinderurologie, Kinderchirurgie, Kindernephrologie und Pränatalmedizin

Patientenzielgruppe:

Betroffene Kinder von 0-18 Jahren, Schwangere/werdende Eltern von männlichen Feten mit Harnröhrenklappen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

S1: Keine systematische Evidenzbasierung, keine strukturierte Konsensusfindung, Literatursuche, Zirkulation der Leitlinie unter den Vertretern der Fachgesellschaften mit Konsensusfindung

Ergänzende Informationen:

Zunächst erfolgt die Erstellung einer S1-Leitlinie als Entwurf, danach Kommentierung durch DGKJ (Deutsche Gesellschaft für Kinder und-Jugendmedizin) und GPN (Gesellschaft für pädiatrische Nephrologie) sowie durch die Selbsthilfegruppe für LUTO (Lower Urinary Tract Obstuction)-Kinder, ggf. dann  Entwicklung einer S2k-Leitlinie  mit strukturierter Konsensusfindung. Weitere Informationen sind beim Leitlinienkoordinator erhältlich.