Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 040 - 017
Klassifikation S2k

Nierenersatztherapie in der Intensiv- und Notfallmedizin

Anmeldedatum:

06.05.2022

Geplante Fertigstellung:

30.11.2023

Gründe für die Themenwahl:

Die Nierenersatztherapie ist mit Beatmung das wichtigste Organersatz­verfahren in der modernen Intensivmedizin. Dennoch gibt es aktuell keine umfassende Leitlinie (LL) zu diesem zentralen Aspekt. Wir rekurrieren meist auf die amerikanische LL von 2012, benötigen jedoch dringend eine evidenzbasierte LL zur Therapie der Akuten Nierenschädigung und zur Durchführung eines Nierenersatzes auf der Intensivstation, die die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt. Wir möchten daher die neuesten Evidenzen zur Indikation, Durchführung, Strukturvoraussetzung, Überwachung und Beendigung eines Nierenersatzverfahrens auf der Intensivstation erfassen und konsentiert als eine neue LL zur Verfügung stellen. Federführend sollen die großen deutschen intensivmedizinischen Gesellschaften sein unter Beteiligung der Disziplinen, die tagtäglich Nierenersatz­verfahren als integraler Bestandteil der multimodalen Therapie des Multiorganversagens auf der Intensivstation durchführen. 

(siehe bitte: Willam C, Meersch M, Herbst L, Heering P, Schmitz M, Oppert M, John S, Jörres A, Zarbock A, Janssens U, Kindgen-Milles D, (2021) Present practise patterns of renal replacement therapy in German intensive care medicine. Medizinische Klinik, Intensivmed und Notfallmed: 1-7).

Zielorientierung der Leitlinie:

Konsentierte, evidenzbasierte LL zur hoch qualitativen Versorgung der Akuten Nierenschädigung bei kritisch kranken Patienten und Durchführung von Nierenersatzverfahren auf der Intensivstation als eines der wichtigsten Organersatzverfahren in der Behandlung kritisch kranker Patienten.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Carsten Willam

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Niere e.V.

Sepsis Stiftung

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Carsten Willam

Sekretariat Medizinische Klinik 4
Universitätsklinikum Erlangen
Ulmenweg 18
91054 Erlangen

Tel.: 09131 8536354

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Carsten Willam

Medizinische Klinik 4
Universitätsklinikum Erlangen
Ulmenweg 18
91054 Erlangen,

e-Mail senden

Adressaten:

Intensivmediziner/innen aus Inneren Medizin (einschließlich einzelne Fachbereiche), Anästhesiologie, Chirurgie, Neurologie

Versorgungssektor:

stationär; Therapie; spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Erwachsene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Es wird eine S2k LL geplant mittels strukturierter Konsensuskonferenzen unter Anwendung der AGREE II Kriterien. Die Neutralität wird gewährleistet durch (A) einen neutralen Moderator (geplant: Pädiater/Pädiaterin, da einerseits intensivmedizinische Fachkenntnis, andererseits kein Interessenkonflikt in der Erwachsenenmedizin) und (B) falls möglich, Komoderation durch das Team der AWMF in ausgewählten, zentralen Entscheidungsprozessen, (C) durch die interdisziplinäre Teilnahme der intensivmedizinisch bettenführenden Fachdisziplinen aus Anästhesie, Innere Medizin, Chirurgie und Neurologie, sowie der Nephrologie und von Patientenvertretungen.

Ergänzende Informationen:

S1-Leitlinie 090-004: "Anforderungen an die Strukturqualität für intermittierende und kontinuierliche Nierenersatztherapie im Krankenhaus" - Diese S1-LL stellt die nephrologische Perspektive der Anforderungen zur Nierenersatztherapie im Krankenhaus im normal- und intensivstationären Setting dar. Die S1-LL fasst die nephrologische Expertenmeinung zum Nierenersatz zusammen, ist im Wesentlichen jedoch noch nicht evidenzbasiert und wurde nicht konsentiert durch eine intensivmedizinische Gesellschaft.

Beteiligung folgender Fachgesellschaften angefragt: Chirurgie, DGCH; Neurologie, DGN ; Kardiologie, DGK; Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaften