Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 033 - 018
Klassifikation S2e

Hallux valgus

Anmeldedatum:

09.05.2019

Geplante Fertigstellung:

31.12.2020

Gründe für die Themenwahl:

Der Hallux valgus stellt die häufigste orthopädische-unfallchirurgische Pathologie des Fusses dar. Im Juli 2014 wurde unter Federführung der D.A.F. (Deutsche Assoziation für Fuß- und Sprunggelenk) die S2e Leitlinie erstellt. Die dort enthaltenen Empfehlungen sollen nun auf Aktualität geprüft werden.

Zielorientierung der Leitlinie:

 Ziel ist es die Diagnostik, Prävention, Therapie und Nachbehandlung zu optimieren und damit die Versorgungsqualität zu verbessern. 

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

PD Dr. H. Waizy

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V.

Leitliniensekretariat:

Dr. Nadine Steubesand

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. H. Waizy

Adressaten:

Ambulante und/oder stationär tätige ärztliche Fachgruppen, die in der Regel mit der Diagnostik, Prävention, Therapie und Nachbehandlung befasst sind: Orthopädie und orthopädische Chirurgie,   Unfallchirurgie. Und Sie dient der Information für Ärztinnen oder Ärzte der Fachrichtungen Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Physikalische Medizin und Rheumatologie.Ebenso soll die Leitlinie zur Information für das ambulant und/oder stationär tätige nicht-ärztliches Fachpersonal dienen, das mit der Diagnostik, Prävention, Therapie und Nachbehandlung befasst ist: Physiotherapie, Krankenpflege, Orthopädietechnik. Dazu gehören auch Kostenträger, Schuhtechniker, Sozialarbeiter.

Versorgungssektor:

 Die Empfehlungen betreffen die ambulante und stationäre Diagnostik, Prävention, Therapie und Nachbehandlung. 

Patientenzielgruppe:

Patienten (jeden Geschlechts und Alters) mit einem Hallux valgus bzw. Personen die eine Entstehung eines Hallux valgus vermeiden wollen. Dies beinhaltet alle Patienten unabhängig des Schweregrades und unabhängig von Komorbiditäten.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literaturrecherche und Konsensuskonferenz unter neutraler Moderation, ggf. DELPHI-Abstimmung, Verwendung existierender Leitlinien zum Thema, Auswahl der Evidenz, Bewertung der Evidenz, Erstellung von Evidenztabellen, Formulierung von Empfehlungen und Vergabe von Evidenzgraden und/oder Empfehlungsgraden.