Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 030 - 139
Klassifikation S2k

Autoimmune Enzephalitiden

Anmeldedatum:

01.05.2019

Geplante Fertigstellung:

31.12.2019

Gründe für die Themenwahl:

Die bisherige Trennung in die Leitlinien „Paraneoplastische neurologische Syndrome“ und „Immunvermittelte Erkrankungen der grauen ZNS-Substanz sowie Neurosarkoidose“ erscheint aufgrund der Erkenntnisse der letzten Jahre nicht mehr zeitgemäß und nicht der Versorgungsrealität entsprechend. Sinnvoller erscheint den federführenden Autoren hier eine Zusammenfassung der immun-vermittelten Enzephalitiden - mit Ausnahme der Neuromyelitis optica und verwandter Erkrankungen - unabhängig davon, ob die Ätiologie paraneoplastisch, idiopathisch oder para-/postinfektiös bzw. -vakzinal ist. Diese  Zusammenfassung wird auch der zunehmenden methodischen und  interpretatorischen Komplexität der Antikörpertestung gerecht. Eine S2k-Leitlinie mit einer großen und interdisziplinär besetzten Leitlinienredaktion würde daher eine Versorgungslücke in der Neurologie schließen. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziele der S2k-Leitlinie sind die:

  • Unterstützung von Ärzten und betroffenen Patientinnen und Patienten bei medizinischen Entscheidungen durch formal konsentierte Empfehlungen,
  • Schaffung einer Grundlage für inhaltlich gezielte ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen,
  • Verbesserung der Versorgung

Anmelder bei der AWMF (Person):

PD Dr. F. Leypoldt, PD Dr. N. Melzer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V. (DGfE)Visitenkarte

Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V.(DGLN)

Deutsche Epilepsievereinigung (DE)

Anti NMDA Rezeptor Enzephalitis Selbsthilfegruppe

Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN)

Schweizerische Neurologische Gesellschaft (SNG)

Leitliniensekretariat:

Katja Ziegler, Sonja van Eys

Editorial Office Leitlinien
DGN Dienstleistungsgesellschaft mbH
Reinhardtstr. 27 C
10117 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. F. Leypoldt

Bereich Neuroimmunologie, Klinische Chemie und Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Campus Kiel
Kiel

e-Mail senden

 

PD Dr. N. Melzer

Klinik und Poliklinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie
Universitätsklinikum Münster
Münster

e-Mail senden

Adressaten:

Neurologen, Epileptologen, Neuropädiater, Neuroradiologen, Neuropathologen, Neuropsychologen, Ärzte/Wissenschaftler in der neurologische Liquor- und Labordiagnostik, Hämatologen/Onkologen

Versorgungssektor:

Ambulante und stationäre Versorgung 

Patientenzielgruppe:

Patientinnen und Patienten mit Autoimmuner Enzephalitis

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Nominaler Gruppenprozess
Im Vorfeld: Festlegung von Zielen, Vorgehensweise, Abstimmungsverfahren, Tagungsort, Einladung aller an der Konsentierung Beteiligten, unabhängige Moderation
Tischvorlage: Leitlinienmanuskript mit Empfehlungen
Ablauf: Präsentation der zu konsentierenden Aussagen / Empfehlungen
Stille Notiz: Welcher Empfehlung/Empfehlungsgrad stimmen Sie nicht zu? Ergänzung, Alternative?Registrierung der Stellungnahmen im Umlaufverfahren und Zusammenfassung von Kommentaren durch den Moderator
Vorabstimmung über Diskussion der einzelnen Kommentare
Erstellung einer Rangfolge
Debattieren / Diskussion der Diskussionspunkte
Endgültige Abstimmung über jede Empfehlung und alle Alternativen
Schritte werden für jede Empfehlung wiederholt