Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 028 - 045
Klassifikation S3

Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes-, Jugend und Erwachsenenalter - Living Guideline

Anmeldedatum:

10.01.2021

Geplante Fertigstellung:

31.03.2023

Gründe für die Themenwahl:

Wichtige Information für alle an der Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS Beteiligten und für die Betroffenen selbst

Zielorientierung der Leitlinie:

Aktualisierung der bestehenden gemeinsamen S3-Leitlinie „Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes-, Jugend und Erwachsenenalter“ durch die federführenden Fachgesellschaften (DGKJP, DGPPN, DGKJ), des zentralen adhs-netzes und der Selbsthilfe, die die entsprechende bisherige Leitlinie (gültig bis 01.05.2022) dieser Fachgruppen ersetzen soll. 

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit,
68072 Mannheim

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie e. V. (DGBP)Visitenkarte

Gesellschaft für Neuropädiatrie e.V. (GNP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

ADHS Deutschland e.V

Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte e.V. (AG ADHS)

Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie e. V. (AMDP)

Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)

Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Neuropädiater (AGNNP)

Berufs- und Fachverband Heilpädagogik e. V., BHP

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)

Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten e.V. (bkj)

Berufsverband deutscher Psychiater (BVDP)

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (BKJPP)

Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (BAG)

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter e.V. (BVKJ)

Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)

Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e.V. (bvvp)

Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V., DGPs

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DGVT)

Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPTV)

Deutscher Berufsverband der MotopädInnen/MototherapeutInnen DBM e.V.

Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.

Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)

Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP)

zentrales adhs-netz

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit,
68072 Mannheim

Tel.: 0621 / 1703-4680

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit,
68072 Mannheim

Adressaten:

Die Leitlinie soll in allen Bereichen der Prävention, Diagnostik und Behandlung der ADHS im Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenenalter eingesetzt werden und richtet sich an alle ambulanten, teilstationären und stationären Versorgungseinrichtungen und Berufsgruppen, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Störungen oder speziellem Förderbedarf diagnostizieren, eine Therapie für Personen mit ADHS anbieten oder Patienten mit ADHS und ihre Familien beraten (einschließlich geleiteter Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen). Die Leitlinie richtet sich damit erstrangig an Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin (insbesondere mit Schwerpunkt Neuropädiatrie), Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin, Fachärzte für Nervenheilkunde, Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Darüber hinaus betrifft die Leitlinie Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Hausärzte, Psychologen, Neuropsychologen, Schulpsychologen, Lehrkräfte, Sonderpädagogen, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeiter, Fachkrankenpfleger, Lerntherapeuten, Musiktherapeuten, Motopäden, Mototherapeuten, Erziehungsberatungsstellen und weitere Berufsgruppen, die an der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit ADHS beteiligt sind. Außerdem kann sie von den Betroffenen selbst und ihren Angehörigen als Informationsgrundlage verwendet werden und soll der Öffentlichkeit zur Information über gute diagnostische bzw. therapeutische Vorgehensweisen dienen. Indirekte Anwender sind Ärztekammern und Psychotherapeutenkammern, Sozialverwaltungen, Sozialträger, Jugendhilfeträger, Versorgungsämter, Agenturen für Arbeit, Entscheidungs- und Kostenträger im Gesundheitswesen, Gerichte und Gutachtenverfasser. 

Versorgungssektor:

ambulante, stationär, teilstationär;  Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation; primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder und Jugendliche; Erwachsene 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literaturrecherche für den Suchzeitraum 19.09.016 (vorher abgedeckt durch aktuelle LL) – x.2022 mit detaillierter Suchstrategie mit anschließender explizite Darlegung der Auswahlkriterien für die Evidenz unter Berücksichtigung der entsprechenden DELBI-Kriterien und Bewertung der ausgewählten Evidenz hinsichtlich ihrer methodischen Qualität. Übersichtliche Darstellung der Ergebnisse in Evidenztabellen. Abgleich mit Aktualisierungen in den Quell-Leitlinien NICE und SIGN. Festlegung, ob welche Empfehlungen aufgrund der neuen Evidenz aktualisiert/modifiziert bzw welche fortgeschrieben werden können/müssen. Bei Empfehlungen, zu denen es neue Evidenz gibt, Feststellung von neuem Empfehlungsgrad und der Qualität der Evidenz. Analoge Aktualisierung des Abschnittes „Herleitung der Evidenz“ durch Integration der neuen Evidenz. Aktualisierter und durch die Steuerungsgruppe konsentierter neuer LL-Entwurf wird der Konsensusgruppe vorgelegt. Feststellung des Korrektur-/Änderungsbedarfs und anschließende Nachbearbeitungen durch Steuerungsgruppe.  Die Empfehlungen sowie deren Herleitung aufgrund der Empfehlungen werden mit der Konsensusgruppe im Rahmen einer strukturierten Konsensuskonferenz – oder im Rahmen des Delphi-Verfahrens - endgültig abgestimmt. Die Diskussion und Abstimmung wird im Sinne eines strukturierten Konsensverfahrens unter einer neutralen Moderation durch die AWMF erfolgen. Um die Akzeptanz der LL zu erhöhen, soll Leitlinien-Watch bereits in das Peer-Review-Verfahren einbezogen werden. Die Steuergruppe überarbeitet die Leitlinie auf dieser Basis und legt den Textentwurf der Peer-Review-Gruppe vor. Finalisierung des Leitlinienmanuskripts durch die Steuerungsgruppe. Verabschiedung des finalen Leitlinienmanuskripts durch die Vorstände aller beteiligten Fachgesellschaften und Organisationen. Living guideline Konzept mit jährlichem Überprüfen der Empfehlungen.

Ergänzende Informationen:

Ergänzend zur Teilnahme am Peer Review-Verfahren angefragt: 

  • European Network for Hyperkinetic Disorders – EUNETHYDIS
  • Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft – AkdÄ
  • Kommission der DGKJ für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter(KASK)
  • Berufsverband klinischer Psychologen
  • Berufsverband Dt. Psychologinnen und Psychologen e.V / Sektion Schulpsychologie
  • Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (BKE)
  • Arbeitsgemeinschaft deutscher Berufsförderungswerke (ARGE BfW)
  • Leitlinien-Watch