Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 028 - 014
Klassifikation S3

Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter: Diagnostik und Behandlung

Anmeldedatum:

16.12.2020

Geplante Fertigstellung:

31.03.2022

Gründe für die Themenwahl:

Die bisherige  Leitlinie „Geschlechtsidentität, Störungen der ….“(028-014) ist abgelaufen bedarf aufgrund weitreichender Neuentwicklungen im internationalen medizinischen Fachdiskurs zu geschlechts-nonkonformen Identitäten einer umfassenden inhaltlichen Aktualisierung auf der Basis der konzeptuellen Neufassungen nach ICD-11 und DSM 5, in denen die bisherigen Begriffe der „Geschlechtsidentitätsstörung“ und des „Transsexualismus“ verlassen wurden , womit u.a. auch ein Paradigmenwechsel im Sinne der Entstigmatisierung Betroffener verbunden ist. Auch wenn die ICD-11 sozialrechtlich noch nicht bindend ist, sind die diagnostischen Begriffe der „Geschlechtsinkongruenz (GI)“ (ICD-11) und der „Geschlechtsdysphorie (GD)“ (DSM-5) sowie die damit verbundenen Konzeptionen, wonach eine GI per se keine psychische Erkrankung ist, sondern nur die damit verbundene GD als subjektives Leiden an einer GI krankheitswertig ist, im spezialisierten Versorgungsfeld bereits fest als Standard etabliert. Zudem bedarf die genannte Leitlinie eines Upgrading, das sowohl die in den letzten Jahren gewachsene wissenschaftliche Evidenz, als auch die interdisziplinäre Konsentierung aller in der Versorgung involvierten Fachdisziplinen, vertreten durch die jeweiligen Fachverbände betrifft. Zudem ist aufgrund der Besonderheiten der noch nicht abgeschlossenen biologischen Reifeentwicklung sowie Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung im Kindes- und Jugendalter ein von der Erwachsenenmedizin separat geführter Leitliniendiskurs geboten und angemessen, der der Variationsbreite von Entwicklungsverläufen im Jugendalter Rechnung trägt und gleichwohl die Erkenntnisse der Erwachsenenmedizin integriert. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Neufassung einer allgemeingültigen Leitlinie, in der die Behandlungsstandards für das Kindes- und Jugendalter mit größtmöglicher Evidenzbasierung und Konsentierung unter den beteiligten Fachverbänden zusammengefasst werden, um so eine Verbesserung der Qualitätsstandards in der medizinischen Versorgung zu erreichen.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Univ.-Prof. Dr. Georg Romer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung e.V. (DGfS)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e.V. (DGKED)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (AEM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie e.V. (DGMP)Visitenkarte

Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DÄVT)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft

Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (BAG)

Gesellschaft für Sexualwissenschaft (GSW)

Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (ÖGKJP)

Schweizerische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie (SGKJPP)

Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP)

Bundesvereinigung Trans* (BVT*)

Trans-Kinder-Netz e.V. (Trakine)

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP)

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten e.V. (bkj)

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

Leitliniensekretariat:

Univ.-Prof. Dr. Georg Romer

e-Mail senden

Koordination:

Univ.-Prof. Dr. Georg Romer

Adressaten:

Ärzte aller an der Leitlinien-Erstellung beteiligten Fachgruppen, die sich mit der Diagnostik, Beratung, Indikationsstellung und Behandlung der Geschlechtskongruenz und Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter beschäftigen

Versorgungssektor:

­ambulant, stationär, teilstationär

Prävention, Früherkennung

Diagnostik, Therapie  

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder/Jugendliche; alle minderjährigen Personen, die im Zusammenhang mit einer Geschlechtsinkongruenz an Geschlechtsdysphorie leiden oder mit der Fragestellung einer möglicherweise bestehenden transidenten Entwicklung Beratungsangebote oder Versorgungsleistungen im Gesundheitswesen in Anspruch nehmen.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Recherche, Sichtung und methodische Bewertung der wissenschaftlichen Evidenz, Konsensusverfahren im Rahmen des nominalen Gruppenprozesses und einer Konsensuskonferenz, zu der eine Referentin der AWMF zur Moderation eingeladen werden soll. 

Ergänzende Informationen:

gefördert durch die DGKJP