Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 027 - 074
Klassifikation S3

Fiebermanagement bei Kindern und Jugendlichen

Anmeldedatum:

17.11.2020

Geplante Fertigstellung:

31.01.2023

Gründe für die Themenwahl:

Bislang existiert in Deutschland keine (AWMF-)Leitlinie zum symptomatischen Fiebermanagement bei Kindern und Jugendlichen. Daher existieren hinsichtlich des Umgangs mit fieberhaften Zuständen sowie dem Zeitpunkt und der Form einer notwendigen Fiebersenkung sowie einer weiteren Therapie keine einheitlichen Vorgaben. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziel dieser Leitlinie ist es, Ärzten, Pflegepersonal und letztendlich Eltern, eine verlässliche Empfehlung im Umgang mit fieberhaften Zuständen von Kindern und Jugendlichen zu bieten. Durch ein permissives Fiebermanagement leistet diese Leitlinie einen bisher nur wenig berücksichtigten Beitrag zur Behandlung von Infektionskrankheiten, der Fieberedukation und dem sachgerechten Antibiotikaeinsatz. 

Die Leitlinie geht dabei im Besonderen folgenden Fragestellungen nach:
-  Was ist Fieber?
-  Wie sollte die Körpertemperatur eines Kindes gemessen werden?
-  Wie erfolgt die Einschätzung und was sind die Warnzeichen?
-  Gibt es eine Temperatur oberhalb derer Fiebersenkung angestrebt werden sollte?
-  Welche antipyretischen Maßnahmen sollten wie ergriffen werden?
-  In welchen Fällen sollte ein Arzt konsultiert werden?
-  In welchen Fällen sollten keine / zurückhaltend Antibiotika verschrieben werden?

Anmelder bei der AWMF (Person):

Univ.-Prof. Dr. med. David Martin

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V. (DGPI)Visitenkarte

Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie e.V. (GKJR)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V.,

Deutsche Gesellschaft für Ambulante Allgemeine Pädiatrie (DGAAP)

Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.V., dsai

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)

Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD)

Arbeitsgemeinschaft pädiatrische Immunologie

Leitliniensekretariat:

Hanno Krafft

Universität Witten/Herdecke

e-Mail senden

Koordination:

Univ.-Prof. Dr. med. David Martin

Gerhard-Kienle-Lehrstuhl
c/o Gemeinschaftskrankenhaus
Dornbuschhaus, Etage 5
Gerhard-Kienle-Weg 8 (4 für Post)
D-58313 Herdecke

Tel.: +49 2330 62 4760

Fax.: +49 2330 62 3810

e-Mail senden

Adressaten:

Allgemeinmediziner, Kinder- und Jugendärzte, Pflegepersonal, Eltern und Betreuer

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, teilstationär

Diagnostik, Therapie

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung 

Patientenzielgruppe:

Kinder/Jugendliche

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Es erfolgt eine systematische Suche nach bestehenden Leitlinien zur Adaption von Empfehlungen sowie eine eigene systematische Recherche, Auswahl und Bewertung der Evidenz zu den relevanten Fragestellungen. Jede Empfehlung wird durch eine, für den Adressatenkreis repräsentative Leitliniengruppe, im Rahmen einer strukturierten Konsensfindung mittels Konsensuskonferenzen, unter neutraler Moderation der AWMF diskutiert und die Empfehlungsgrade festgelegt.

Ergänzende Informationen:

Eine Verbindung zu Leitlinien für Erwachsene ist nicht gegeben, da auch hier in Deutschland keine Leitlinie für das Fiebermanagement existiert.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wurde unter Leitung des Kinderarztes Prof. Dr. David Martin der Universität Witten/Herdecke und in Kooperation mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und mit Beiräten der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) das Forschungsprojekt www.feverapp.de entwickelt. Die FeverApp hilft Eltern mit wissenschaftlich fundierten Informationen ihr Kind im Fieberfall sicher zu begleiten.