Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 025 - 029
Klassifikation S2k

Diagnostik und Therapie der sekundären Eisenüberladung bei Patienten mit angeborenen Anämien

Anmeldedatum:

16.06.2020

Geplante Fertigstellung:

31.10.2021

Gründe für die Themenwahl:

Vereinheitlichung des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens bei diesem seltenen Krankheitsbild auf der Basis des aktuellen klinischen und wissenschaftlichen Kenntnisstandes

Zielorientierung der Leitlinie:

Vermittlung von Grundlagen für rationale und effiziente Diagnostik und Therapie der sekundären Eisenüberladung bei Patienten mit angeborenen Anämien

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Holger Cario

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft, Gesellschaft für Medizinische Radiologie e.V. (DRG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Thalassemia International Federation (Patientenorgansiation)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Ursula Creutzig

Leitlinienbeauftragte der GPOH
Thea-Bänisch-Weg 12
30657 Hannover

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Holger Cario

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Zentrum für seltene Störungen der Hämatopoese und für Immundefekte (ZSHI)
Universitätsklinikum Ulm

e-Mail senden

Adressaten:

Pädiatrische Hämatolog*innen, Internistische Hämatolog*innen, Kinderärzt*innen, und zur Information für alle weiteren Ärzt*innen

Versorgungssektor:

ambulant

Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie

spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder und Jugendliche mit sekundärer Eisenüberladung bzw. entsprechendem Risiko bei angeborenen Anämien

Primäre Zielgruppe Kinder/Jugendliche m sekundärer Eisenüberladung bzw. entspr. Risiko. Anwendbarkeit darüber hinaus auch Erwachsene möglich (s. Beteiligung DGHO)

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Strukturierte Konsensuskonferenz unter Moderation durch Prof. Dr. U. Creutzig nach vorherigem Umlaufverfahren (analog zu 2010 u 2015, s. LL Report)

Ergänzende Informationen:

Bereits vorhandene LL 025/029 m. LL-Report