Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 025 - 002
Klassifikation S3

Psychosoziale Versorgung in der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie

Anmeldedatum:

01.04.2018

Geplante Fertigstellung:

30.06.2019

Gründe für die Themenwahl:

Aktualisierung der Leitlinie; Einarbeitung neuer, relevanter Literatur von 2013-2018 nach systematischer Literaturrecherche und methodischer Einschätzung

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Leitlinie zur Psychosozialen Versorgung in der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie war in den letzten Jahren maßgeblich an vielen Fortschritten in der psychosozialen Versorgung innerhalb der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie beteiligt. Sie ermöglicht eine gemeinsame Sprache, definiert zentrale Elemente der psychosozialen Versorgung sowie einen Mindeststandard, der auf diese Art und Weise immer wieder eingefordert werden kann. Sie weist auf Schwierigkeiten und Versorgungslücken hin und bietet gleichzeitig eine wichtige Verhandlungsbasis, um eine adäquate Implementierung zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet sie Evidenz zu einzelnen psychosozialen Interventionen, ebenso wie eine Grundlage für Publikationen und auch zukünftige Forschungsvorhaben.  

Kurzgefasst adressiert die LL daher folgende Ziele:

·      Entscheidungshilfe für Versorgungsfragen

·      Standardisierung der psychosozialen Versorgung

·      Grundlage für Einarbeitung und Fortbildung

·      Wissensgrundlage für Forschung und Projektinitiativen

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Ulrike Leiss, Hildegard M. Schröder

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Leukämie-Forschungshilfe

Leitliniensekretariat:

Vorstand der PSAPOH und Fachgruppe Qualitätssicherung der PSAPOH (Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft in der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie)

vertreten durch:

Dr. Ulrike Leiss
Klinische und Gesundheitspsychologin
Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Pädiatrische Neuroonkologie, Medizinischer Universitätscampus Wien/AKH Wien
Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien, Österreich
Tel: 0043-1-40400-34200
ulrike.leiss@meduniwien.ac.at

Hildegard M. Schröder
Dipl.-Pädagogin
23564 Lübeck, Deutschland
Tel. 0049 -451-795430
Schroeder.Hildegard@outlook.de

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Ursula Creutzig

e-Mail senden

Adressaten:

Psychosoziale MitarbeiterInnen (PsychologInnen, SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, Kunst- und MusiktherapeutInnen, PädagogInnen etc.)

ÄrztInnen der Kinder- und Jugendheilkunde (Schwerpunkt Onkologie) Pflegefachkräfte (Schwerpunkt Onkologie)

Kinder- und JugendpsychiaterInnen

Versorgungssektor:

Kinderheilkunde, Pädiatrische Onkologie

Stationäre/teilstationäre und ambulante psychosoziale Versorgung

psychosoziale Diagnostik und Therapie (Prävention bis Nachsorge)

Patientenzielgruppe:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Krebserkrankung und deren Familien

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Zur Aktualisierung:

Bestandsanalyse und Bedarfsanalyse

Systematische Literatursuche; methodische Einschätzung der gefundenen Literatur; Einbeziehung relevanter, neuer Forschungsergebnisse, die neue Empfehlungen notwendig machen

Systematische Recherche anderer (internationaler) Leitlinien mit inhaltsverwandten Empfehlungen Systematische, mehrstufige Befragung von Experten (Delphi-Verfahren) zur Abstimmung der Empfehlungen

Ergänzende Informationen:

Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ), Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP), Deutsche Kinderkrebs- Stiftung (DKKS), Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie (Dapo), Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) sind zur Aktualisierung erneut angefragt. Sie waren in der Entwicklung und in der 1. Aktualisierung eingebunden. 

Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe (ÖKKH), Survivors – Patientenvertreter, Gesellschaft für Neuropsychologie – Österreich (GNPÖ) sind zur Aktualisierung angefragt.