Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 024 - 026
Klassifikation S2k

Einsatz und Behandlung von eigener und gespendeter Muttermilch in der Neonatologie

Anmeldedatum:

04.01.2019

Geplante Fertigstellung:

31.01.2022

Gründe für die Themenwahl:

Muttermilch ist die beste Ernährung für alle Neugeborenen. Insbesondere bei Frühgeborenen kann durch eine Ernährung mit Muttermilch die Morbidität und Mortalität und damit auch das entwicklungsneurologische Outcome verbessert werden. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Allen Frühgeborenen soll Muttermilch der eigenen Mutter zur Verfügung stehen. Ist keine Muttermilch vorhanden, soll gespendete Frauenmilch aus Frauenmilchbanken zum Einsatz kommen. Die Leitlinie soll Perinatalzentren bei der Einrichtung von Frauenmilchbanken zur Behandlung und Aufbewahrung von Muttermilch und gespendeter Frauenmilch unterstützen, indem notwendige Schritte und Qualitätsanforderungen aus der Literatur als Empfehlung zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehört auch die Initiierung der Laktation und Stillförderung, sowie das notwendige Screening von Spenderinnen.  

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Christoph Bührer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.V.

Frauenmilchbank-Initiative (FMBI)

Deutscher Hebammenverband (DHV)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Christoph Bührer

Klinik für Neonatologie
Charité Universitätsmedizin Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Dr. Monika Berns

Klinik für Neonatologie
Charité Universitätsmedizin Berlin

e-Mail senden

Adressaten:

Neonatologen/Kinderärzte, Perinatalmediziner/Geburtshelfer, Krankenhaushygieniker, Hebammen.

Versorgungssektor:

 Stationärer Bereich der Neonatologie als präventive Maßnahme 

Patientenzielgruppe:

Frühgeborene und kranke Neugeborene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

PubMed Recherche zu den einzelnen Themen der Handhabung und Aufbewahrung von Muttermilch und Begründung der jeweiligen Empfehlung. Hinzuzug bestehender Leitlinien aus der Schweiz, Frankreich und der Richtlinie aus Österreich sowie Empfehlungen der European Milk Bank Association. Formale Konsensfindung in der Autorengruppe, gefolgt von einer anonymen und einer offenen Delphikonferenz.

Ergänzende Informationen:

Recommendations for the establishment and operation of human milk banks in Europe: a consensus statement from the European Milk Bank Association. Weaver G et al, Front Pediatr 2019
(https://doi.org/10.3389/fped.2019.00053)