Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 024 - 024
Klassifikation S2k

Perinataler Hirninfarkt und Sinusthrombose beim Neugeborenen

Anmeldedatum:

09.05.2019

Geplante Fertigstellung:

30.06.2022

Gründe für die Themenwahl:

Der perinatale Hirninfarkt und die zerebrale Venen- und Sinusthrombose sind in der Neonatalperiode seltene, jedoch relevante neurologische Erkrankungen.

Zielorientierung der Leitlinie:

Mit dieser Leitlinie soll eine interdisziplinäre, im Expertenkonsens festgelegte Empfehlung zur durchzuführenden Diagnostik und Therapie von Neugeborenen erreicht werden. Diese soll Optimierung- und / oder Verbesserungspotential der Versorgungsqualität von Neugeborenen mit diesen Erkrankungen fördern, sowie mögliche Versorgungsunterschiede vereinheitlichen um damit die Krankheitslast zu reduzieren.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Christoph Bührer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)Visitenkarte

Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)Visitenkarte

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Christoph Bührer

Charité - Universitätsmedizin Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Priv.-Doz. Dr. Mark Dzietko

Universitätsklinikum Essen

e-Mail senden

Adressaten:

Neonatologen, Perinatalmediziner, Neuropädiater, Kinderradiologen

Versorgungssektor:

Stationär, ambulant

Patientenzielgruppe:

Neugeborene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

PubMed Recherche, Suche nach vergleichbaren Leitlinien aus anderen Ländern. Formale Konsensfindung in der Autorengruppe, gefolgt von einer Delphikonferenz mit zwei Runden (erste Runde anonym, zweite Runde offen).