Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 024 - 019
Klassifikation S2k

Frühgeborene an der Grenze der Lebensfähigkeit

Anmeldedatum:

06.11.2018

Geplante Fertigstellung:

06.11.2021

Gründe für die Themenwahl:

Konflikte zwischen Würde, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit in der Behandlung extrem unreifer Frühgeborener

Zielorientierung der Leitlinie:

Hilfestellung bei der ethischen Entscheidungsfindung in Grenzfällen bei extrem frühgeborenen Kindern

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Christoph Bührer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin e.V. (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (AEM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutscher Hebammenverband (DHV)

Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.V.

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Christoph Bührer

Charité - Universitätsmedizin Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Christoph Bührer

Adressaten:

Frauen-und KinderärztInnen, werdende Eltern

Versorgungssektor:

Perinatalzentren (Bereich: Stationäre spezialisierte Versorgung)

Patientenzielgruppe:

Extrem Frühgeborene und ihre Eltern

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

E-Mail-basierter Gruppenprozess mit mandatierten Teilnehmern, Literaturrecherchen zu aufgeworfenen Themenkomplexen, gefolgt von mindestens einer anonymisierten und einer offenen e-mail-basierten Delphi-Runde (GNPI-Konferenz)