Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 023 - 006
Klassifikation S2k

Chronische Herzinsuffizienz im Kindes- und Jugendalter

Anmeldedatum:

01.10.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2022

Gründe für die Themenwahl:

Relevantes Krankheitsbild für Kinderärzte/Kinderkardiologen in Klinik und Praxis. Neue Therapiemethoden erfordern eine Überarbeitung der Bestehenden Leitlinie 

Zielorientierung der Leitlinie:

Als Handlungsanweisung für Kinderärzte und Kinderkardiologen in der Klinik und Praxis

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Robert Dalla Pozza

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler e.V. (DGPK)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK e.V.)

Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Kinderkardiologen e. V. (ANKK)

Arbeitsgemeinschaft an allgemeinpädiatrischen Kliniken tätiger Kinderkardiologen (AAPK)

Deutsche Herzstiftung e.V.

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Robert Dalla Pozza

Abt. für Kinderkardiologie und Päd. Intensivmedizin
Klinikum Großhadern der LMU München

e-Mail senden

Koordination:

Priv.-Doz. Dr. Harald Bertram

Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, MHH Hannover

 

Essen

Adressaten:

Kinderärzte und Kinderkardiologen in Klinik und Praxis, Eltern von Kindern sowie Patienten mit angeborenen Herzfehlern

Versorgungssektor:

Ambulant, stationär, teilstationär

Diagnostik, Therapie 

Rehabilitation

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Patienten aller Altersgruppen, vorrangig Klein- und Schulkinder 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Literaturrecherche, Konsensusfindung im nominalen Gruppenprozess sowie Konsensuskonferenzen. Moderation durch unabhängigen Berater