Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 021 - 004
Klassifikation S3

Diagnostik und Therapie des M. Crohn

Anmeldedatum:

25.09.2018

Geplante Fertigstellung:

30.11.2019

Gründe für die Themenwahl:

In Deutschland sind bis zu 150.000 Einwohner an M. Crohn erkrankt. Für die meisten Patienten beginnt die Erkrankung während der Schulzeit oder der Berufsausbildung und dauert während des gesamten beruflichen Lebens an. Neben dem persönlichen Leiden verursacht die Erkrankung beträchtliche Kosten für die Gesellschaft.  Viele Patienten erhalten jedoch keine adäquate Therapie. Daher wird die Aktualisierung dieser Leitlinie von den beteiligten Fachgesellschaften als besonders wichtig erachtet.

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziel ist die Aktualisierung der Leitlinie von 2009. Die Leitlinie soll in der hausärztlichen und gastroenterologischen Praxis einfach anzuwenden sein und die in der Versorgungrealität häufigen und schwierigen Behandlungsprobleme von M. Crohn-Patienten in der fachärztlichen Praxis abdecken.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Pia van Leeuwen

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V. (GPGE)Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (DRG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e. V. (DCCV)

Leitliniensekretariat:

Pia van Leeuwen

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Olivaer Platz 7
10707 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Steht noch aus


Adressaten:

Die Leitlinie richtet sich an alle an der Leitlinienerstellung Diagnostik und Therapie beteiligten Berufsgruppen (Allgmeinmediziner, Internisten, Gastroenterologen, Chirurgen, Radiologen, Pathologen) und dient zur Information für Rheumatologen, Kinder- und Jugendmediziner, Betroffene, Krankenkassen und Rentenversicherungsträger.

Versorgungssektor:

Ambulant und stationär

Diagnostik und Therapie

Haus- und fachärztliche Betreuung

Patientenzielgruppe:

Alle Patienten mit M. Crohn jeder Altersstufe

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Zusammenstellung einer repräsentativen Leitliniengruppe
  • systematische Literaturrecherche
  • Auswahl und Bewertung der Evidenz/ Erstellung von Evidenztabellen
  • Überarbeitung/Formulierung der Empfehlungen und Vergabe von Evidenzgraden und/ oder Empfehlungsgraden innerhalb der Arbeitsgruppen und Priorisierung zweistufige, formale Konsensfindung für alle Empfehlungen, die neu sind oder überarbeitet werden müssen (Delphiverfahren, Konsensuskonferenz; Delphi-Verfahren und Konsensuskonferenz unter neutraler Moderation), Überarbeitung der Hintergrundtexte
  • Redaktionelle Zusammenstellung der neuen Leitlinie durch die Koordinatoren, Spiegelung, an die Leitliniengruppe, Verabschiedung durch die Vorstände der herausgebenden Fachgesellschaften, Erstellen des Leitlinienreports

Ergänzende Informationen:

Übergreifenden Probleme, die Patienten mit Colitis ulcerosa oder M. Crohn gleichermaßen betreffen, sollen in Zukunft nur noch alle vier Jahre in einer Leitlinie zusammengefasst werden. Infektiologische Probleme sowohl als auch die Fragestellungen zur pathologischen Diagnostik der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind kürzlich in der Leitlinie Colitis ulcerosa ausführlich dargestellt worden. Extraintestinale Manifestationen, Schmerzen, symptomatische Durchfalltherapie und Tabakentwöhnung werden dahingegen in dieser Leitlinie bearbeitet.