Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 018 - 036
Klassifikation S2k

Patienten Blut Management – PBM in der Onkologie und konservativen Medizin

Anmeldedatum:

13.08.2018

Geplante Fertigstellung:

31.12.2019

Gründe für die Themenwahl:

Die Europäische Kommission veröffentlichte Am 3. April 2017 zwei Leitlinien zur Implementierung von Patient Blood Management (PBM). Eine der Leitlinien richtet sich an die nationalen Behörden und die andere an Krankenhäuser,

https://publications.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/93e1bbbf-1a8b-11e7-808e-01aa75ed71a1/language-en

Im Jahre 2017 wurde eine gemeinsame Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zum Patient-Blood-Management Konzept publiziert. Für das Thema PBM gibt es in Deutschland noch keine Leitlinie der AWMF. Die LL zur Transfusion der Bundesärztekammer erwähnen lediglich das PBM. Es fehlen jedoch Vorgaben, Verfahrensanweisungen etc. zur Realisierung (Diagnostik, Indikationen und Art der Anämietherapie, interdisziplinäre Verfahrensabläufe etc.) Dasselbe gilt für die LL Supportivtherapie im Kapitel Anämie.  

In der nicht-chirurgischen (konservativen) Medizin fehlen insgesamt LL oder konkrete Empfehlungen zu PBM.

Zielorientierung der Leitlinie:

Optimierung des Einsatzes und Verminderung des Bedarfs von Blutzellpräparaten durch Standardisierung von Diagnostik, Anämietherapie und Indikationsstellung.. Reduktion der Transfusionsrate, die in Deutschland im Vergleich der westlichen Staaten am höchsten ist. Umsetzung der EU Empfehlungen zu PBM für den Praxisalltag.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)Visitenkarte

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation (DAGKBT)

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie der DKG, AGO

Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie e.V. (AUO) der DKG

Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie in der DKG

Neuro-Onkologische Arbeitsgemeinschaft der DKG, NOA

Paul-Ehrlich-Institut

Bundesärztekammer, BÄK

Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.V. (DLH)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Privatärztliche Praxis
Innere Medizin, Hämatologie, Internistische Onkologie
Pfaffplatz 10A
67655 Kaiserslautern

Tel.: 0631 14102

Fax.: 0631 16804

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Adressaten:

Ärzte, die o.g. Patienten behandeln, d.h. Internisten der meisten Zusatzbezeichnungen, Gynäkologen, Urologen, HNO-Ärzte, Neurochirurgen, Pädiater, Strahlentherapeuten, Dermatologen, Transfusionsmediziner

Versorgungssektor:

Alle ambulanten und stationären Versorgungsbereiche

Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie

Patientenzielgruppe:

Konservativ behandelte Patienten mit soliden Tumoren und hämatologischen Neoplasien, alle Altersgruppen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Konsensuskonferenz

Delphi-Technik

neutrale Moderation der eintägigen Konferenz, eine zweite Beratung bzw. auch Konferenz zur Abstimmung der LL ist ebenfalls vorgesehen.

Ergänzende Informationen:

Verbindung zu folgenden weiteren Leitlinien:Querschnitt-Leitlinie zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten der BÄK), Europäische Leitlinien: Supporting Patient Blood Management (PBM) in the EU, A practical implementation guide for hospitals

Es gibt erhebliche Vorarbeiten zum PBM durch die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Universitätsklinikum Frankfurt, der sowohl inhaltlich als organisatorisch die Leitlinienentwicklung unterstützt. https://www.patientbloodmanagement.de/