Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 017 - 081
Klassifikation S2k

Malignome der Nase- und der Nasennebenhöhlen

Anmeldedatum:

07.03.2021

Geplante Fertigstellung:

31.12.2023

Gründe für die Themenwahl:

Die große Vielfalt der Tumore und die relative Seltenheit (3% der Kopf-Hals-Tumore) der Malignome in der Nase und ihrer angrenzenden Höhlen erfordern besondere diagnostische und therapeutische Anstrengungen.

Die Schwere der meist fortgeschrittenen Erkrankung lässt ein Vorgehen auf Basis der bestmöglichen wissenschaftlichen Daten wünschenswert erscheinen. Fehlentscheidungen und Komplikationen in allen Stadien der Patientenbetreuung sollen durch möglichst klare Algorithmen vermieden werden.

Zielorientierung der Leitlinie:

 Die Leitlinie soll dem medizinischen Personal aller Fachrichtungen, die sich mit der Diagnostik und Therapie der Nasen- und Nasennebenhöhlenmalignome beschäftigen, eine wissenschaftlich begründete Basis ihrer Entscheidungen anbieten. Es sollen hierzu konkrete Empfehlungen zu den erforderlichen diagnostischen Schritten, deren Qualität, Therapieentscheidungen und therapeutische Maßnahmen erarbeitet werden. Die Leitlinie wird in interdisziplinärer Zusammenarbeit erstellt, was auch den Vorgängen im klinischen Alltag entspricht. Interdisziplinarität als tragender Gedanke der Konsensfindung, um trotz der Vielfalt der Tumorentitäten und der insgesamt schwachen Datenbasis belastbare Algorithmen entwickeln zu können. Die LL richtet sich neben ärztlichen Kolleginnen und Kollegen auch an Patienten und Patientinnen. 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Thomas Kühnel

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft, Gesellschaft für Medizinische Radiologie e.V. (DRG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Haus der Krebs-Selbsthilfe

Leitliniensekretariat:

Birgit Scheungrab

Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg

Tel.: 0941 944 9480

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Thomas Kühnel

Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg

e-Mail senden

Adressaten:

Ärztinnen und Ärzte für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichts­Chirurgie, Neurochirurgie, Ophthalmologie, Radiologie, Onkologie und Strahlen­therapie

Versorgungssektor:

Ambulante und stationäre Einrichtungen, die mit der primären Diagnostik, der weiter­führenden Diagnostik und der Therapie betraut sind.

Patientenzielgruppe:

Alle Patienten/Patientinnen mit bösartigen Tumoren der Nase (des Naseninneren) und der Nasennebenhöhlen. 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Literaturrecherche, wobei mindestens die Datenbanken Medline­/Pubmed, Cochrane Library und die bestehenden Leitlinien (Leit­linien­datenbank AWMF, Guidelines International Network) heran­gezogen werden. Die Literatursuche wird durch einen Bibliothekar unterstützt. Die Bewertung der Literatur soll nach Checkliste (SIGN-Kriterien) erfolgen. Die Empfehlungen werden im Zuge der Konsensfindung (Konsensuskonferenz) mit Moderation durch von der AWMF benannten Moderatoren/Moderatorinnen erarbeitet und formuliert.

Ergänzende Informationen:

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien: AWMF-Leitlinien zum genannten Thema existieren bislang nicht. Direkte Überschneidungen wurden ebenfalls nicht gefunden. Die Suche in den Datenbanken international ergab zwei Treffer: Eine sehr kurz gefasste Guideline für Great Britain und eine etwas ausführlichere Guideline in USA. Beide zeigen Überschneidungen zu den von uns angestrebten Themen. Die betrifft vorwiegend allgemeine Empfehlungen. Es fehlen in beiden Guidelines die konkreten Empfehlungen, die aus der speziellen Diagnostik abgeleitet werden sollen. Allgemeine onkologische Empfehlungen werden durch die folgenden AWMF-Leitlinien ausgesprochen, auf die in der hier geplanten Leitlinie an geeigneter Stelle verwiesen werden soll.