Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 015 - 091
Klassifikation S2k

Harninkontinenz der Frau

Anmeldedatum:

09.02.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2021

Gründe für die Themenwahl:

 Zusammenführung von 2 Leitlinien: „015-005 Belastungsinkontinenz der Frau“ und „015-007 Die überaktive Blase“. Harninkontinenz ist ein häufiges Krankheitsbild, das  ca. 30 % aller Frauen betrifft. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Zusammenstellung des aktuellen Wissensstandes und formaler Expertenkonsens im Hinblick auf Diagnostik und therapeutische Möglichkeiten als Orientierungskorridor für Ärztinnen und Ärzte, die diese Patientinnen behandeln 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. M.W. Beckmann

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (OEGGG)

Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG)

Schweizer Arbeitsgemeinschaft Urogynäkologie und Beckenbodenpathologie (AUG)

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und rekonstruktive Beckenbodenchirurgie (AUB)

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. M.W. Beckmann

Leitliniensekretariat der DGGG
Frauenklinik Universitätsklinikum Erlangen
Universitätsstr. 21-23
91054 Erlangen

Tel.: 09131 85 33507 oder 44060

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Christl Reisenauer

Universitäts-Frauenklinik
Calwerstraße 7
72076 Tübingen

e-Mail senden

 

PD Dr. Gert Naumann

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Nordhäuser Strasse 74
99089 Erfurt

e-Mail senden

Adressaten:

Gynäkologen, Urologen, Physiotherapeuten

Versorgungssektor:

Die Leitlinie wird entwickelt für den ambulanten und den stationären Versorgungsbereich. Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz gelten sowohl für die primärärztliche als auch für die spezialisierte Versorgung.  

Patientenzielgruppe:

Erwachsene Frauen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Nach Evaluation der zugehörigen Publikationen und der existierenden urologischen europäischen Leitlinie (EAU Guideline on Urinary Incontinence) erarbeitet eine repräsentativ zusammengesetzte Expertengruppe der Fachgesellschaft(en) im strukturierten Konsensverfahren unter neutraler Moderation einer AWMF-Leitlinienberaterin die Statements und Empfehlungen, die vom Vorstand der Fachgesellschaft(en) verabschiedet wird